Spielberichte Frhjahr 2013
29.Runde: Sa.15.06.13
SV EATON Ziersdorf - SV Straning 6:2 (3:0)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Ballspende:
Thomas Rauschmayer; Josef Gastner
100
Harald Schrg
Aufstellung: Lalic, Pasching, Guggenberger, Zehetner (60., Krajnovic), Heichinger (50., Kobam), Strenn (70., Fischer), Bernatik, Komljenovic, Burkhart, Reinwein, Schnauer
Torfolge: 1:0 (3., Kuvernak); 1:1 (25., Strenn); 2:1 (40., Nemec)
Bericht & Fazit: Marcus Stark

Vorschau:
Bereits vor dem Spiel steht fest, dass es fr den SV EATON Ziersdorf nur noch um die Ehre geht, denn der Abstieg in die 2. Klasse ist bereits besiegelt. Mit Straning kommt der aktuelle Tabellenfnfte, der diesen Tabellenrang wohl nur mit einem Sieg halten wird knnen. Bericht (NFV-Online)
1. Hlfte:

SVZ spielt frei auf

Wegen des Bezirksmusikfestes in Ziersdorf wird das Match bereits um 14 Uhr angepfiffen. Die Temperaturen sind hoch und das Tempo im Spiel dementsprechend. Dennoch scheint pltzlich der Spa am Fuballsport im Ziersdorfer Team Einzug gehalten zu haben. Denn pltzlich hrt man wie die Mannschaft am Feld kommuniziert und sich teilweise sogar aufmuntert. Gejubelt darf auch werden, denn bereits nach vier Minuten, kann Bernatik eine weite Flanke vom Fnfer aus zur frhen Fhrung verwerten. Da das Tempo nicht allzu hoch ist, kann auch fehlerfrei kombiniert werden. In der 16. Minute vergibt Guggenberger eine Mglichkeit auf 2:0 zu erhhen und auf der Gegenseite rettet Lalic im 1:1 (17.). Die Bemhungen des SVZ werden aber bald belohnt. Heichinger trifft den Ball zwar nicht 100%, aber gut genug um fr das 2:0 zu sorgen (32.). In Folge rettet Lalic ein weiteres Mal bei einem 1:1 Duell (35.) und der SVZ trifft ein weiteres Mal, dieses Mal in der Person von Strenn (44.).
2. Hlfte:

Der SVZ trifft weiter
Das Hauptproblem, die Chancenverwertung, scheint gemeinsam mit dem Abstiegsdruck wie weggeblasen zu sein. Denn bereits mit der ersten Mglichkeit nach Wiederbeginn verwertet Heichinger eine Bernatik Hereingabe und erzielt so seinen ersten Doppelpack nach seiner langen Verletzungspause. Nun scheint alles zu gelingen - der schnste Spielzug des Spieles, Doppelpass zwischen Pasching und Guggenberger, bringt das 5:0 mit sich (50.). Nun werden auch die Ziersdorfer ein wenig nachlssiger, Trainer Zeleznik bringt mit Krajnovic und Fischer zwei 16jhrige und die Straninger kommen zu ihrem ersten Treffer (70.). In der 78. Minute geht Innenverteidiger Reinwein bei einem Eckball mit und nickt aus drei Metern zum 6:1 ein. Die Freude ber seinen zweiten Treffer in einem Kampfmannschaftsdress berhaupt ist so gro, dass er noch in derselben Minute Straning gewhren lsst und diesen ihr zweiter Treffer zum 6:2 gelingt.
Fazit: Eine in der jngsten SVZ Geschichte unglcklichsten Saisonen ist vorbei und endet mit dem Abstieg in die 2. Klasse. Natrlich ist es ein bitterer Gang, der auch nicht schngeredet werden soll. Es wurden Fehler gemacht, aber nur wer arbeitet und sich engagiert kann Fehler machen und darf diese auch machen. Man sollte nun auch nicht wehklagend in einer Schockstarre verharren, sondern GEMEINSAM die rmel hochkrempeln und GEMEINSAM daran arbeiten, dass der SVZ wieder eine Gemeinschaft wird, in der man sich wohl fhlt. Damit verbunden kommt auch sicherlich wieder der Erfolg. Wenn man von Montag bis Freitag den Sportplatz besucht, trainieren fast immer zwei bis drei Nachwuchsmannschaften. Sollte es jetzt noch gelingen, diese vielen jungen Talente bei den Groen zu integrieren, mache ich , Marcus Stark, mir keine Sorgen um die Zukunft dieses Vereins.
Reserve: keine


28.Runde: Sa.08.06.13
SV Furth - SV EATON Ziersdorf 2:1 (2:1)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Thomas Fuchs
150
Aufstellung: Lalic, Pasching, Zimmermann (80., Heichinger), Guggenberger, Zehetner (HZ, Sustr), Kobam, Strenn, Komljenovic, Burkhart, Reinwein, Schnauer
Torfolge: 1:0 (3., Kuvernak); 1:1 (25., Strenn); 2:1 (40., Nemec)
Bericht & Fazit: fanreport.com

Vorschau:
Die Ausgangslage vor dem letzten echten Abstiegskracher der Saison war relativ klar. Ziersdorf brauchte unbedingt einen Sieg, um die Chancen auf den Klassenerhalt zu bewahren, whrend die Further auch mit einem Remis gut leben htten knnen. Bei einem vollen Erfolg wrden die Gastgeber den Verbleib in der Liga bereits endgltig fixieren. Bericht (NFV-Online)
1. Hlfte:

Nervse Partie mit Vorteilen fr Furth

Noch bevor sich in dieser Partie irgendwelche spielerischen Tendenzen entwickeln konnten, gab es bereits das erste Tor. Primmer schickte Roman Kucernak in den Strafraum, wo der tschechische Mittelfeldspieler an Torhter Lalic vorbeizog und nach 2 Minuten auf 1:0 fr Furth stellte. Der Traumstart fr die Heimischen war also perfekt, aber an der Nervositt auf beiden Seiten nderte das wenig. Die Ziersdorfer litten womglich noch unter der erst vor zwei Tagen gewonnenen Abstiegsschlacht gegen Spitz und konnten trotz des Rckstandes nie wirklich Druck auf den Gegner aufbauen. Umso berraschender war es, als sich Christoph Strenn aus 18 Metern ein Herz nahm und den Ball per Lattenpendler zum 1:1 ins Netz hmmerte. Der Treffer fiel entgegen des Spielverlaufs, denn auch wenn der letzte Pass zu selten ankam, waren die Further eigentlich die bessere Mannschaft der ersten halben Stunde gewesen. Lange hielt das Unentschieden aber ohnehin nicht. In der 40. Minute patzte die Hintermannschaft des SVZ, Richard Nemec kam aus elf Metern vllig frei zum Schuss und machte das fr sein Team so wichtige 2:1. Derartige Patzer knnen im Abstiegskampf freilich vorkommen, entscheiden in manchen Fllen aber ber Abstieg oder Nicht-Abstieg. Zumindest zur Halbzeit schien Furth jedenfalls, verdienter Maen, gerettet und Ziersdorf so gut wie abgestiegen.
2. Hlfte:

Ziersdorf wehrt sich, verliert aber und braucht Wunder
Nach Wiederbeginn war den Gsten deutlich anzumerken, dass sie bei einer Niederlage so gut wie abgestiegen wren. Trotz aller Ziersdorfer Bemhungen standen die Further hinten aber sehr sicher und kamen aus der Defensive heraus gelegentlich zu guten Offensiv-Aktionen. In der 70.Minute kam Nemec im SVZ-Strafraum zu Fall, bekam aber den womglich flligen Strafsto nicht und somit war eigentlich alles angerichtet fr eine spannende Schlussphase. Zur Enttuschung der Ziersdorfer blieb diese aber weitestgehend aus, weil auch die Standardsituationen, ohnehin einziger Gefahrenquell, nicht wirklich zu Topchancen fhrten. Furth-Keeper parierte zwei Freiste sicher und somit blieb es beim Heimsieg, der seiner Mannschaft endgltig den Klassenerhalt sicherte. Trainer Gerhard Wassermann war erleichtert, wollte im Moment des Erfolges aber noch keinen weiten Blick voraus wagen: "Es war knapp, aber verdient. Ich bleibe Trainer, aber fr alles andere ist es jetzt noch viel zu frh". Fr Ziersdorf und Spitz bleibt damit nur noch der Strohhalm Groweikersdorf, das noch um den Verbleib in der Gebietsliga kmpft und bei entsprechendem Erfolg fr nur zwei Absteiger in der 1. Klasse Nordwest-Mitte sorgen wrde. In der selben Ausgangsposition ist nun brigens auch der SV Spitz, der sich morgen mit einem Sieg gegen Retz wieder auf den "Hoffnungsplatz" hiefen knnte.
Fazit: Es lag nicht viel zwischen den beiden Teams, aber der Sieg der Further ging am Ende in Ordnung. Damit ist die Wassermann-Elf durch und der Abstiegskampf im Prinzip entschieden.
Reserve: 4:6 (0:2)
Torschtzen SVZ:
2x tztrk; Brandenberger, Kraus, Lembacher, Zeleznik
Bericht (NFV-Online)


25.Runde: So.19.05.13
SV EATON Ziersdorf - SV Spitz 4:3 (4:1)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Patronanz
Weinspende & Wein des Tages:
Martin Palgetshofer; Volkan Tembel, Mag. Peter Schett
155

Aufstellung: Lalic, Zimmermann, Guggenberger, Zehetner, Kobam (80., Kobam), Strenn, Bernatik, Komljenovic, Burkhart, Reinwein, Sustr
Torfolge: 1:0 (2., Komljenovic); 2:0 (6., Bernatik); 3:0 (16., Bernatik); 3:1 (23., Onofreij), 4:1 (30., Kobam); 4:2 (58., Paschwll); 4:3 (92., Cermak)
Bericht & Fazit: Marcus Stark

Vorschau:
Pasching, Heichinger und Schnauer gesperrt und Kuntner verletzt - recht viel spricht da nicht dafr, dass der SVZ der erst zweite Heimsieg im Frhjahr gelingt. Mit Spitz kommt noch dazu das Drittbeste Frhjahrsteam nach Ziersdorf. Eines ist aber bereits vor dem Spiel klar: bei drei Absteigern geht der Verlierer definitiv in die zweite Klasse und ein Unentschieden hilft keiner Mannschaft. Bericht (NFV-Online)
1. Hlfte:

Blitzstart

Der SVZ beginnt berfallsartig, denn bereits mit der ersten Aktion scheitert Strenn an der Stange und bei Kobams Nachschuss rettet ein Spitzer auf der Linie. Noch in derselben Minute ist es abermals Kobam, der nach einem schnen Zuspiel vom dem in die Startelf gerutschten, aber gut spielenden Zimmermann, mit einer Grochance scheitert. Der nun folgende Eckball geht irgendwie, laut Schiedsrichterbericht direkt vom Kornerschtzen Komljenovic aus, zum 1:0 ins Tor (2.). In derselben Tonart geht weiter - Burkhart spielt seitlich seine Schnelligkeit aus, es folgt ein Stangler und Bernatik verwertet (6.). Abgesehen von dem einen oder anderen Gegenangriff spielen nur die Heimischen und so folgt, diesmal nach Kobam-Zuspiel, der nchste Bernatik Treffer (16.). Nun nehmen aber auch die Spitzer mehr am Geschehen teil, haben aber zunchst bei einem Lattentreffer Pech (17.). Irgendwie scheint in der SVZ Defensive der Schlendrian Einzug gehalten zu haben, denn der Spitzer Onofrej hat bei seinem Treffer zum 1:3 eher leichtes Spiel. Die Begegnung ist nun ausgeglichen und der SVZ kommt nach einer weiten Flanke in den Spitzer Strafraum zur nchsten Mglichkeit. Der Tormann fhrt daneben, fr Strenn ist der Ball etwas zu hoch und so geht die Flanke ohne Berhrung knapp am Tor vorbei (26.). Als Kobam mit einem unhaltbaren Schuss das 4:1 erzielt (30.), scheint es nur noch um die Hhe des Ziersdorfer Sieges zu gehen. Doch mit diesem Treffer scheint der Faden im Ziersdorfer Spiel gerissen zu sein, denn die Spitzer finden in der Schlussviertelstunde der ersten Hlfte drei Grochancen vor, wobei einmal sogar die Latte retten muss.
2. Hlfte:

Glck gehabt
Mit Wiederbeginn besinnt sich der SVZ wieder auf seine Strken und nimmt das Heft erneut in die Hand. Zimmermann zieht halbrechts ab, doch der Tormann rettet mit der Latte (55.). Noch in derselben Minute wartet Sustra mit einem sehenswerten Fernschuss auf, doch der Tormann kann abwehren. Dieses Ziersdorfer Lfterl findet jedoch ein jhes Ende. Ein Fehlpass von Strenn fhrt zu einem Freisto und dieser zum 2:4 (58.). Sind es die nun offensichtlich schwindenden Krfte, ist es die nun wiederkehrende Verunsicherung, der SVZ ist auf jeden Fall nun gnzlich von der Rolle. Das in den ersten 30 Minuten erfolgreiche Spiel ber die Seiten funktioniert nicht mehr, kaum jemand fordert mehr den Ball und so braucht der SVZ bei zwei, drei Spitzer Grochancen doch einiges Glck um ohne Gegentreffer zu bleiben. Wirklich rgerlich ist die Gelb-Rote von Bernatik, der sich nach einer Verletzung nicht ordnungsgem wieder anmeldet und vom Platz gestellt wird (88.). In der Nachspielzeit treffen die Gste schlielich doch noch - Gott sei Dank aber zu spt, um noch nachlegen zu knnen.
Fazit: Drei Siege waren fr den Klassenerhalt notwendig - der Erste ist geschafft. Es ist zwar nur noch ein ganz kleiner Strohhalm an den man sich klammern kann, aber diesen sollte man ergreifen. Der SVZ muss nmlich nicht nur seine noch ausstndigen Spiele gewinnen, eines davon gegen den direkten Konkurrenten in Furth, sondern ist auch davon abhngig, dass Furth in Sitzenberg und Retz punktelos bleibt.
Reserve: abgesagt


26.Runde: Fr.24.05.13
SV Rust - SV EATON Ziersdorf 5:3 (1:3)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Ing. Leopold Deimel; Abdul Bayrakdar
105
Aufstellung: Lalic, Pasching, Zehetner (54., Zimmermann), Kobam, Strenn, Bernatik, Komljenovic, Burkhart, Reinwein, Sustr, Schnauer
Torfolge: 0:1 (10., Schatz); 1:1 (21., ET-Dornhauser); 1:2 (22., Sustr); 1:3 (44., Schnauer); 2:3 (52., Schatz); 3:3 (78., Knig); 4:3 (91., Strafst.-Gulas); 5:3 (93., Lang)
Bericht & Fazit: fanreport.com
BILDER vom Match
Vorschau:
Von den stark abstiegsgefhrdeten Ziersdorfern einen Auswrtssieg zu fordern, wre in dieser Phase wohl zu viel verlangt gewesen. Zumindest ein Punktgewinn musste aber her, wenn man sich nach diesem Spieltag noch realistische Hoffungen auf den Klassenerhalt machen wollte. Mit dem SV Rust hatte man aber einen denkbar schweren, weil auch sehr formstarken Gegner vor der Brust. Drei Siege aus den letzten vier Spielen sprachen eine deutliche Sprache fr die Loier-Elf. Bericht (NFV-Online)
1. Hlfte:

Ziersdorf trotzt Ruster Blitzstart

Es ging gleich munter los mit den ersten Angriffen Sekunden nach Spielbeginn. Nach einer Ziersdorfer Ecke fing Rust-Goalie Leckel einen Kopfball und leitete mit einem schnellen Auswurf den sofortigen Gegenangriff ein. Lukas Garaj lief auf der linken Seite alleine auf Ziersdorf-Keeper Lalic zu, schoss aber zu schwach und scheiterte. Rust-Trainer Christian Loier hatte ein Experiment gewagt, mit Marek Gulas den standesgemen Innenverteidiger als Spielmacher aufgestellt. Dadurch erhoffte er sich mehr Ballsicherheit in der Offensive und zu Beginn schien sein Matchplan voll aufzugehen. Der an diesem Tag brenstarke Linksverteidiger Patric Lang brachte in der zehnten Spielminute eine Flanke in die Mitte und Wolfgang Schatz stellte per Kopf auf 1:0 fr den Favoriten. Nur eine Minute spter leitete Garaj einen langen Ball mit der Ferse weiter auf den zu vorigen Torschtzen, doch der schoss diesmal ber das Tor. Die Ziersdorfer spielten in der ersten Halbzeit insgesamt aber gut mit und hatten bereits einen guten Schussversuch, ehe man in der 20. Minute zum Ausgleich kam. Nach einem Eckball griff Josef Leckel bse daneben und von Verteidiger Hannes Donhauser fiel der Ball ins eigene Tor - 1:1. Zwei Minuten spter versuchte sich Pavel Sustr an einem Freisto aus etwa 25 Metern und zirkelte den Ball unhaltbar ins Kreuzeck - 1:2, der Doppelschlag war perfekt. Die Gastgeber schienen sich nach kurzer Zeit von dem Schock erfangen zu haben, hatten durch den erneut an Lalic scheiternden Garaj und Torschtzen Schatz, der per Kopf vergab, Chancen auf den Ausgleich. Doch kurz vor dem Halbzeitpfiff kam es noch besser fr die Ziersdorfer. Eine Freistoflanke von Komljenovic wurde immer lnger und wurde vom an der zweiten Stange lauernden Raphael Schnauer per Kopf zum 1:3 verwertet. Die Gste waren mit Sicherheit nicht die strkere Mannschaft der ersten Halbzeit gewesen, hatten ihre Chancen aber konsequenter ausgenutzt und durften sich mit der klaren Fhrung berechtigte Hoffungen auf einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf machen. Loier machte die schlechte Chancenverwertung fr den Rckstand verantwortlich: "Wir waren als spielbestimmende Mannschaft 3:1 hinten".
2. Hlfte:

Rust macht 4 Tore und schickt Ziersdorf wohl in die 2. Klasse
Das Projekt mit Gulas als Spielmacher blieb in der Ruster Kabine, doch fr den Umschwung sorgte keine taktische Vernderung, sondern ein grober Tormannpatzer zu Beginn der zweiten Halbzeit. Slobodan Lalic rutschte in der 52. Minute ein Freisto von Schatz durch die Hnde und somit stand es pltzlich nur noch 2:3. Zunchst deutete aber nichts auf eine neuerliche Wende in dieser Partie hin, denn die Ruster, bei denen Einberger und Knig ins Spiel kamen, fanden kaum eine Lcke im Ziersdorfer Abwehrverbund. Erst als den Gsten in der Schlussphase etwas die Kraft auszugehen schien, schlug der Tabellendritte eiskalt zu. Donhauser war aufgerckt und legte den Ball quer. Ziersdorfs Pasching hob das Abseits auf und somit konnte David Knig zum 3:3 einnetzen. Es sollte, zu seinem eigenen Unglck, nicht die einzige Szene der Partie bleiben, bei der Knig im Mittelpunkt stand. Nach einem Foul gegen ihn stie er einen Gegenspieler um und bekam fr die Ttlichkeit die rote Karte verpasst. David Knig stand am Freitag Abend also nicht lang auf dem Platz, drckte dem Spiel aber dennoch seinen Stempel auf. Das Nachlassen der Ziersdorfer Energien war aber auch in der berzahl deutlich zu sehen und nachdem Schatz bereits mit einer guten Kopfball-Chance an Lalic gescheitert war, brachte die Nachspielzeit schlielich die Entscheidung zu Gunsten der Heimmannschaft. Lang setzte sich in der 91. Minute einmal mehr auf der linken Seite durch, kam in den Strafraum und wurde dort von Markus Pasching zu Fall gebracht. Pasching wurde mit gelb-rot vom Platz geschickt und Marek Gulas verwandelte sicher zum 4:3. Ziemlich genau 70 Spielminuten waren davor seit der letzten Rust-Fhrung vergangen und diesmal brachte der Favorit den Vorsprung nach Hause. Unmittelbar vor Schlusspfiff krnte Patric Lang seine tolle Leistung mit dem Treffer zum 5:3, indem er einen Querpass von Garaj verwandelte. Ziersdorf-Obmann Manfred Binder sprach nicht zum ersten Mal im Frhjahr von einem "Katastrophenspiel" und geht nun vom Abstieg aus: "Ich glaube den Klassenerhalt knnen wir jetzt endgltig abhaken mit dieser Niederlage". Er sah aber auch das Positive darin, hoffte auf nun freie Kpfe der Spieler und will fr die kommende Saison eine neue Mannschaft aufbauen.
Fazit: Dank einer starken ersten Halbzeit waren die Ziersdorfer bis zur Nachspielzeit auf Punktekurs, mssen aber nach der Niederlage auf Umfaller von Furth und Spitz hoffen, um nicht schon am Sonntag so gut wie abgestiegen zu sein. Rust hingegen befindet sich in einer Form, in der selbst ein 3:1-Rckstand noch kein Problem darstellt und ist damit klar auf Kurs Platz Drei.
Reserve: 9:0 (3:0)
Torschtzen SVZ:
Zeleznik; Genger
Bericht U23 von Herbert Zimmermann:
Mit 12 Mann zum Spiel angereist - Christopher Genger mit Nasenbeinbruch in Krankenhaus - mit 8 Spielern das Spiel beendet - 0:9 verloren: das ist die Kurzfassung des U23-Spieles in Rust.
Ch. Genger ist bei einem Kopfballduell mit dem Gegenspieler zusammengekracht und musste mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht werden, wo ein Nasenbeinbruch diagnostiziert wurde. Wir wnschen baldige Genesung! Robo Zeleznik als Trainer sowie Fischer und Kranjnovic gingen als Ersatzspieler der Kampfmannschaft vom Feld, sodass die 2. Halbzeit mit nur 8 Spielern bestritten werden musste. Wegen der frhen Beginnzeit am Freitagnachmittag standen mehrere U23-Spieler (Schler, beruflich verhinderte) nicht zur Verfgung. Sportlich war dieses Spiel wertlos - Endergebnis 9:0 fr Rust
Bericht (NFV-Online)


25.Runde: So.19.05.13
SV EATON Ziersdorf - SV Dro 1:3 (0:1)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Patronanz
Weinspende & Wein des Tages:
Dieter Madlberger; Dersim Koc
170
Getrnkehandel Ruby
Weingut Prll
Aufstellung: Lalic, Pasching, Kobam, Strenn, Bernatik (HZ, Heichinger (88., Rote Karte)), Komljenovic, Burkhart, Kuntner (33., Zehetner), Reinwein, Sustr, Schnauer
Torfolge: 0:1 (44., Peska); 0:2 (56., Peska); 1:2 (59., Komljenovic); 1:3 (81., Peska)
Bericht & Fazit: fanreport.com

Vorschau:
Titelentscheidung, Spiel um Platz Drei und Vorletzter gegen Letzter. Die 26. Runde hatte wahrlich viel zu bieten, doch alles lief auf die Sonntagspartie zwischen Ziersdorf und Dro hinaus, die im Abstiegskampf eine gewichtige Rolle spielen wrde. Am Freitag hatte Spitz mit dem erwarteten Sieg gegen Pulkau den Druck auf die beiden Teams erhht, aber zumindest die Niederlage Furths in Straning spielte ihnen in die Karten. So oder so hatten beide Mannschaften eine hchst unterschiedliche Ausgangsposition. Dro kam in Topform und mit der Chance, den Klassenerhalt bei einem Sieg wohl sicher zu machen, zu den Ziersdorfern, deren schlechte Tabellenposition zwar die ganze Liga verwundert, die aber nur selten im Frhjahr ein Spiel ber 90 Minuten lang gut bestritten. Bericht (NFV-Online)
1. Hlfte:

Druck wegen Spitz, durchatmen dank Furth

Eine wesentliche Rolle bernahm auch der Wind, der in der ersten Halbzeit die Heimischen nach vorne peitschte und fr Hochdruck in der Droer Abwehrabteilung sorgte. Die Gste hielten diesem allerdings stand und kamen kurz vor der Halbzeit mit einem Traumtor zur Fhrung. Drabek schickte mit einem Lochpass Vladimir Peska und der in den letzten Wochen groartig agierende Legionr lie Verteidiger und Torwart stehen, schob dann zum 0:1 ein. Trainer Jrgen Gedl schwrmte in hchsten Tnen von seinem Strmer: "So ein Tor sieht man bei Gegenwind ganz selten. Bei ihm merkt man in den letzten Wochen, dass er wieder eine Freude am Spiel hat und man sieht jetzt, dass er ein Legionr ist". Mit der knappen Fhrung fr Dro ging es in die Pause.
2. Hlfte:

Dro unmittelbar vor Klassenerhalt
Nach Seitenwechsel waren es logischer Weise die Gste, die den Wind im Rcken hatten und nach einer knappen Stunde das wichtige zweite Tor erzielen konnten. Steininger schickte Peska, der allein vor dem Keeper neuerlich cool blieb und auf 0:2 stellte. Nur wenige Augenblicke spter konnten aber die Heimischen erstmals jubeln. Dro brachte einen Ball nicht richtig weg und Thomas Komljenovic traf aus 16 Metern ins Kreuzeck - 1:2 und neue Hoffnung fr Ziersdorf. Fr eine gute Viertel Stunde schien der Ausgleich dann auch nur eine Frage der Zeit, da die Gastgeber auf das Tor drckten, dem 2:2 manchmal ziemlich nahe kamen. Zehn Minuten vor Schluss brachte ein Konter dann aber die endgltige Entscheidung. Nach einem Konter ber Steininger und Drabek spielte Dolliner quer in den Sechzehner, wo Vladimir Peska sein drittes Tor machte und damit auf 1:3 stellte. Fr das negative Highlight sorgten kurz vor Schluss wieder einmal die Ziersdorfer, als Kevin Heichinger wegen Nachtretens die rote Karte sah. Es war der sage und schreibe sechste Ausschluss des mittlerweile Tabellen-Vorletzten in der Rckrunde und besiegelte die dritte Pleite in Folge, die sechste aus den letzten acht Spielen. Whrend Ziersdorf damit schon drei Punkte (bzw. aufgrund der Torverhltnis-Regel vier Punkte) hinter einem Abstiegsrang liegt, ist Dro dem Klassenerhalt sehr nahe gerckt. Sieben Zhler Vorsprung auf Platz Zwlf und das beste Torverhltnis im Tabellenkeller sollten vier Runden vor Schluss eigentlich reichen. Jrgen Gedl sah die Situation hnlich: "Wir haben die magischen 30 Punkte erreicht und es sind nur noch vier Spiele. Der Klassenerhalt nhert sich von Woche zu Woche".
Fazit: Ziersdorf wehrte sich mit Hnden und Fen, verlor letztlich aber verdienter Maen und steht vor einer ganz schwierigen Saison-Endphase. Dro hingegen hat neben 30 Punkten auch eine tolle Form auf seiner Seite und drfte nicht mehr in allzu groe Bedrngnis kommen.
Reserve: 3:2 (2:1)
Torschtzen SVZ:
Zimmermann; tztrk; Kraus
Bericht U23 von Herbert Zimmermann:
Mit dem starken Wind im Rcken tat sich die U23 lange Zeit recht schwer. Dro ging durch einen Freisto aus 20 Metern in Fhrung. Kurz vor der Pause ein Doppelschlag durch den SVZ: Zimmermann erzielte mit einem Schuss ins lange Eck den Ausgleich, kurze Zeit spter zirkelte ztrk einen Freisto gefinkelt aufs Tor. Der Ball ging an Freund und Feind vorbei und landete zur 2:1 Fhrung im Netz. Dro erzielte aus einem Weitschuss, der von der Innenstange ins Tor ging, den Ausgleich. Aus einer sehenswerten Aktion fiel der Siegestreffer fr den SVZ: ztrk wurde ideal freigespielt, seinen Querpass verwandelte Kraus zum 3:2.
Bericht (NFV-Online)


24.Runde: Sa.11.05.13
USV Atzenbrugg/H. - SV EATON Ziersdorf 4:1 (1:0)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Ing. Thomas Kraushofer; Gernot Fuchs
150
Aufstellung: Lalic, Pasching, Zehetner, Heichinger (59., Genger), Kobam, Strenn, Bernatik, Komljenovic, Burkhart, Kuntner, Sustr
Torfolge: 1:0 (28., Stredula); 2:0 (67., Bradaric); 3:0 (Strafst., 86., Radanovic); 3:1 (88., Bernatik); 4:1 (93., Bayerl)
Bericht & Fazit: fanreport.com
BILDER vom Match
Vorschau:
Mit dem zehnten Sieg in Folge wollte der USV Atzenbrugg dem im Prinzip schon feststehenden Meistertitel ein weiteres Stck nher kommen. Ungeachtet der Tabellensituation erwartete die Bradaric-Elf gegen die Ziersdorfer, fr die es im Abstiegskampf weiterhin um alles geht, keine leichte Aufgabe. Bericht (NFV-Online)
1. Hlfte:

Ziersdorf wehrt sich

Auffllig war von Anfang an die Art und Weise, wie sich die Gste gegen die von allen prognostizierte Niederlage stemmten. Anstatt sich wie viele Teams in den letzten Wochen gegen den bermchtigen Tabellenfhrer nur hinten rein zu stellen, versuchte die Mannschaft von Robert Zeleznik mitzuspielen und hatte dabei durchaus Teilerfolge. Dominant waren dennoch die Atzenbrugger, bei denen mit Bosnjak, Jokic und Tartic gleich drei Stammspieler ausfielen. Die erste Topchance fr die Heimmannschaft hatte Daniel Mihajlovic, der mit einem guten Versuch die Stange traf. Wenig spter war es wieder Mihajlovic, der sich am Flgel gut durchsetzte, einen scharfen Stanglpass in die Mitte schickte und damit in Adam Stredula einen Abnehmer fand. Der Angreifer musste nur noch ins leere Tor schieben und stellte damit auf 1:0. Dass die knappe Halbzeitfhrung fr die Verhltnisse seines Teams fast schon mager war, strte Amir Bradaric nicht: "Es war eine gute Partie, weil Ziersdorf endlich einmal eine Mannschaft war, die versucht hat, mitzuspielen und sich nicht nur hinten reingestellt hat".
2. Hlfte:

Atzenbrugg steht vor der Krnung
Erst nach Seitenwechsel sorgten die Gastgeber vor allem im Ergebnis fr klare Verhltnisse. Nach einem Querpass von Radanovic scheiterte Stredula zunchst an Ziersdorf-Goalie Lalic, ehe Amir Bradaric den Abstauber zum 2:0 ntzte. Zu Highlights kam es danach erst in den letzten zehn Minuten der Partie wieder, als Rudolf Radanovic per Elfmeter auf 3:0 stellte und Michal Bernatik den Ziersdorfer Ehrentreffer zum 3:1 erzielte. In der Nachspielzeit sorgte der erst 16-jhrige Atzenbrugger Winter-Neuzugang Christoph Bayerl mit einem sehenswerten Tor fr den 4:1-Endstand. Er schlenzte den Ball aus uerst steilem Winkel mit den Auenrist ins Kreuzeck. Fnf Spiele vor Saisonende steht Atzenbrugg damit unmittelbar vor dem Aufstieg in die Gebietsliga. Schon am nchsten Wochenende knnte man mit einem Sieg in Retz und einem gleichzeitigen Punkteverlust der Rschitzer gegen Gfhl den Titel holen. Amir Bradaric rechnet aber nicht damit, dass der Aufstieg schon dann fixiert werden wird: "Ich glaube, dass Rschitz gewinnen wird und wir dann nach dem Heimspiel gegen Langenlois den Titel feiern knnen".
Fazit: Ziersdorf bot eine durchaus beachtliche Leistung, hatte am Ende aber wenig entgegenzusetzen. Den Sieg der Atzenbrugger drften aber ohnehin beide Mannschaften eingeplant haben.


23.Runde: So.05.05.13
SV EATON Ziersdorf - USV Weiterfeld 0:3 (0:1)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Patronanz
Weinspende & Wein des Tages:
Alen Nuhanovic; Oskar Kokoszka
140
Gasthaus Riepl, Hollabrunn
Weinhof Brandl
Aufstellung: Lalic, Pasching, Guggenberger, Kobam, Strenn, Bernatik, Komljenovic (67., Zehetner), Burkhart (73., Heichinger), Kuntner, Reinwein, Sustr, Schnauer (69., Rote Karte)
Torfolge: 0:1 (42., Zifcak); 0:2 (86., Kosch); 0:3 (92., Kosch)
Bericht & Fazit: Marcus Stark

Vorschau:
Nach dem sensationellen Sieg in Rschitz hofft man gegen die im Frhjahr sehr starken Weitersfelder die hinsichtlich Abstiegskampf wichtigen drei Punkte einholen zu knnen. Gegen dieses Vorhaben spricht freilich die katastrophale Heimbilanz. Erst zwei Siege konnte man auf der neuen Anlage feiern und im Frhjahr ist man zu Hause nach wie vor sieglos. Bericht (NFV-Online)
1. Hlfte:

Ereignisarm

In einer sehr ereignisarmen ersten halben Stunde findet das Spielgeschehen zwar fast ausschlielich in der Hlfte der Weitersfelder statt, doch zu Torchancen kommt der SVZ nicht. Erst nach einer schnen Flanke von Kuntner, die jedoch Burkhart, da er in Rckenlage gert, halbvolley bers Tor schiet, kommt so etwas wie Gefahr auf. Auf der Gegenseite kommt Weitersfeld nach einem Ausflug von Lalic, bei dem er den Ball nur rasiert, zur ersten Mglichkeit. Bei der zweiten Weiterfelder Chance kann zunchst Lalic bravours zu einer folgenschweren Ecke klren. Diese wird kurz abgespielt, es folgt eine Flanke, bei der ein Weiterfelder mutterseelenallein an die Stange kpft und dann Zifcak, ebenfalls ungedeckt den rckspringenden Ball sieben Meter vorm Tor annehmen kann und zur Gstefhrung ins Tor schiebt.
2. Hlfte:

Hilflos
Der SVZ ist auch in der zweiten Hlfte meist in Ballbesitz, doch erstens steht die Abwehr der Gste sehr sicher und zweitens ist das Spiel der Heimischen zu ideenlos um zu Chancen zu kommen. Eine Szene aus der 52. Minute spielgelt die Ziersdorfer Problematik wider. Libero Sustr ist in Ballbesitz - neun Ziersdorfer schauen ihn, anstelle sich freizulaufen bzw. anzubieten, begeistert an. Nun folgt der weite Ball an die gegnerische Strafraumgrenze, den die dortige Abwehr problemlos aus der Gefahrenzone entfernt. Drei Minuten spter htte es eine Chance gegeben - der Schiedsrichter gewhrt anstelle eines Freistoes 20 Meter vorm Tor Vorteil, doch Burkhart schiet allein vorm Tor am kurzen Eck vorbei. Fr endgltige Mutlosigkeit im Ziersdorfer Lager sorgt der Ausschluss vom sonst sehr sattelfesten Schnauer, dem sein Gegenspieler entwischt und der schlielich wegen Torraubes mit Rot vom Platz gestellt wird. Zwei Ziersdorfer Ausgleichsmglichkeiten gibt es noch. Die Erste findet Kunter vor, doch sein Schuss aus doch eher spitzem Winkel, aber immerhin allein vor dem Tormann, bereitet dem Keeper keine allzu groen Probleme. Bei der Zweiten fhrt zunchst der Weitersfelder Tormann an einem weiten Ball vorbei, doch Bernatik trifft nur das Auennetz. In den Schlussminuten wird der SVZ noch zwei Mal ausgekontert, was zu einer doch zu hoch ausfallenden Heimniederlage fhrt.
Fazit: Im Spielbericht wurde zwar die eine oder andere Ziersdorfer Chance erwhnt, so richtig zwingend war aber keine. Warum die Mannschaft auf der schnen Ziersdorfer Anlage so mutlos agiert und gegenber Auswrtsspielen nicht wiederzuerkennen ist, ist ein Rtsel. Dieses sollte aber schleunigst aufgelst werden, denn mittlerweile deutet bereits mehr Richtung 2. Klasse, als auf Klassenerhalt hin.
Reserve: 3:3 (2:2)
Torschtzen SVZ:
Krajnovic; Genger; tztrk
Bericht U23 von Herbert Zimmermann:
Katastrophale Chancenauswertung und arge Schnitzer in der Abwehr fhren dazu, dass es gegen Weitersfeld nur zu einem Unentschieden reichte. Nach dem frhen 1:0 durch Krajnovic, der von Brandenberger herrlich am 16er angespielt wurde, wurden hochkartige Chancen vergeben, die Fhrung auszubauen. 2x sah die Verteidigung gar nicht gut aus, und pltzlich fhrte Weitersfeld aus dem Nichts mit 2:1. Genger erzielte noch vor der Pause den Ausgleich. Mit einem sehenswerten Heber brachte ztrk den SVZ neuerlich in Fhrung, doch ein weiterer Aussetzer in der Defensive fhrte postwendend zum Ausgleich. 2 vergebene Punkte unserer U23...
Bericht (NFV-Online)


22.Runde: Sa.27.04.13
KSV Rschitz - SV EATON Ziersdorf 2:3 (0:2)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Johann Usrael; Sebastian Reiss
150
Aufstellung: Lalic, Pasching (20., Komljenovic), Guggenberger, Kobam (94., Heichinger), Strenn, Bernatik, Burkhart (80., Zehetner), Kuntner, Reinwein, Sustr, Schnauer
Torfolge: 0:1 (Strafst., 21.); 0:2 (42., Strenn); 0:3 (61., Kobam); 1:3 (75., Pagac); 2:3 (77., Winter)
Bericht & Fazit: fanreport.com
BILDER vom Match
Vorschau:
Die momentan so souvernen Atzenbrugger hatten am Nachmittag wieder einmal vorgelegt und den KSV Rschitz damit erneut so richtig unter Druck gesetzt. Um den Rckstand nicht auf, nach Verlustpunkten, elf Zhler anwachsen zu lassen, brauchte die Elf von Vaclav Dvorak dringend einen Heimerfolg. Aber auch auf der anderen Seite der Tabelle war das Spiel von groer Bedeutung, da die Ziersdorfer nach dem Sieg von Furth einen anderen Abstiegskandidaten langsam aus den Augen zu verlieren drohten. Bericht (NFV-Online)
1. Hlfte:

Beide Teams unter groem Druck

Von Anfang an entwickelte sich eine Partie, in der sich die Gste aus Ziersdorf keineswegs verstecken wollten und klar machten, wie dringend sie die drei Punkte brauchen wrden. Mit viel Einsatz und groer Entschlossenheit schnrte man die Rschitzer in deren Hlfte ein und wurde nach etwa zwanzig Minuten belohnt. Rschitz-Verteidiger Daniel Kappe wurde im Strafraum an der Hand getroffen. Den vertretbaren Elfmeter verwandelte Christoph Strenn zum 0:1 fr die Gste. Vom Treffer angetrieben kamen die Gste kurz vor der Halbzeit zur vermeintlichen Vorentscheidung. Nach einem scharfen Stanglpass war es neuerlich Strenn, der das Runde im Eckigen versenkte und auf 0:2 stellte. Der favorisierte Tabellen-Zweite war aus Rschitz blieb in der ersten Hlfte ohne Torchance, was Obmann-Stellvertreter Martin Bauer auf die Einstellung zurckfhrte: "Ziersdorf hat gekmpft, als ob es ums Leben ging".
2. Hlfte:

Aufholjagd bleibt ohne Krnung
Nach Wiederbeginn erfingen sich die Gastgeber ein wenig und versuchten, dem Spiel ihren Stempel aufzudrcken. Ohne wirklich fr Gefahr zu sorgen, fing man sich im Konter aber bereits das dritte Gegentor. Etwa eine Stunde war gespielt, als Stefan Kobam einen schnellen Gegenangriff der Ziersdorfer zum 0:3 verwertete. Es war eine vllig unerwartete Machtdemonstration des Auenseiters, die erst nach einer Ellbogenattacke an Rschitz-Kapitn Winter endete, die vom Schiedsrichter bersehen wurde. Von der Wut angetrieben machte der Titelkandidat das Spiel innerhalb weniger Minuten wieder spannend. Lukas Pagac verwandelte eine Kappe-Flanke volley zum 1:3 und Thomas Winter stand wenige Momente spter nach einem langen Ball ber die Abwehr pltzlich alleine vor dem Keeper. Die Chance lie er sich nicht entgehen und verkrzte auf 2:3. Erst jetzt war der vermeintliche Klasse-Unterschied im Ansatz zu erkennen, da groe Mglichkeiten aber ausblieben, kam es zum verdienten Sieg fr Ziersdorf. Bauer schrieb den Titel nach dem Match endgltig ab, zeigte sich aber dennoch stolz: "Die Meisterschaft ist entschieden, aber wir brauchen uns nicht zu genieren. Wir haben ein Drittel vom Atzenbrugger Budget und die Burschen haben eine Bomben-Saison gespielt. Nchstes Jahr wollen wirs wieder wissen".
Fazit: Zumindest bis zur Schlussphase waren die Ziersdorfer die in allen Belngen bessere Mannschaft und holten einen ebenso verdienten wie wichtigen Sieg, nach dem alle wieder ein wenig durchatmen knnen. Rschitz hingegen hat nun sechs Testspiele, da der zweite Platz so gut wie fix ist.
Reserve: 2:2 (2:0)
Torschtzen SVZ:
Zeleznik; Genger
Bericht U23 von Herbert Zimmermann:
Eine erneute Talentprobe unserer jungen U23
Gegen den Tabellendritten erreicht man ein 2:2. Starker Beginn des SVZ, doch die Vorteile im Spiel werden nicht in Tore umgesetzt. Im Gegenteil, Rschitz bernimmt zwischenzeitlich das Kommando und fhrt nach 25 Minuten mit 2:0. Die klareren Torchancen werden ber die gesamte Spielzeit von unserer U23 herausgespielt, doch der ausgezeichnete Rschitzer Torhter kann vorerst nicht bezwungen werden. Und ist er einmal geschlagen, dann schlgt ein Verteidiger den Ball vor der Linie weg. Aus einem herrlichen Freisto von Robo Zeleznik gelingt 10 Minuten vor Schluss der Anschlusstreffer. Der SVZ drngt weiter - und Christopher Genger erzielt kurz vor Schluss den Ausgleich. Unmittelbar danach hat Kevin Heichinger den Matchball am Fu - doch er bringt den Ball nicht im Tor unter.
Bericht (NFV-Online)


21.Runde: So.21.04.13
SV EATON Ziersdorf - USV St. Bernhard/F. 0:2 (0:1)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Patronanz
Ballspende:
Gerald Tiefenbacher; Karl Werilly
120
Aufstellung: Lalic, Pasching, Guggenberger, Kobam (78., tztrk), Strenn, Komljenovic, Burkhart (58., Sukalo), Kuntner, Reinwein, Sustr, Schnauer
Torfolge: 0:1 (3., Czucz); 0:2 (53., Brunner)
Bericht & Fazit: fanreport.com
BILDER vom Match
Vorschau:
SV Ziersdorf findet im ersten Durchgang zahlreiche Grochancen vor, vergibt aber teilweise fahrlssig. Die Gste aus St. Bernhard zeigen sich effizienter und gewinnen schlussendlich glcklich mit 2:0. Bericht (NFV-Online)
1. Hlfte:

Blitzstart der Gste - Ziersdorf drckt auf Ausgleich

Die Partie hat noch nicht richtig in die Gnge gefunden, da steht es schon 1:0 fr die Gste aus St. Bernhard. Nach einem Corner kann Ziersdorf-Goalie Lalic den Ball nicht entscheidend klren, das Leder landet bei Stefan Czucz, der sich nicht zweimal bitten lsst und zur frhen Fhrung abstaubt (2.). Mit dem Rckstand vor den Augen findet die Zeleznik-Elf bald besser ins Spiel und findet auch die klar besseren Torchancen vor. Einziger Mangel: die Chancenauswertung. Sind nicht gerade Latte oder Stange im Weg, so ist es der zu magere Abschluss. Die Hausherren halten sich vermehrt in der Gefahrenzone der Gste auf, das Runde will aber nicht ins Eckige, weshalb es mit dem 0:1 in die Kabinen geht.
2. Hlfte:

Ziersdorf luft in frhen Konter
hnlich wie in der ersten Hlfte agiert der USV St. Bernhard nach dem Motto "Der frhe Vogel fngt den Wurm". Bereits in der 53. Minute laufen die Ziersdorfer in einen Konter. Kapitn Vencl treibt den Angriff vorbildlich an und legt auf den mitstrmenden Christoph Brunner ab. Dieser schupft das Leder folglich gekonnt ber Keeper Lalic zur Vorentscheidung, dem 2:0. Danach wirft die Mannschaft aus Ziersdorf zunehmend alles auf eine Karte, weshalb sich auch einige Kontermglichkeiten fr das Palicka-Kollektiv ergeben. Weder hben noch drben reicht es fr einen weiteren Treffer, so ist das 0:2 schlussendlich in Stein gemeielt.
Fazit: Die Ziersdorfer vergeben speziell in den ersten 45 Minuten klare Torchancen zu fahrlssig und scheitern in erster Linie an sich selbst. Die Niederlage gegen den USV St. Bernhard eine vermeidbare, die Gastgeber zeigten sich aber kaltschnuziger und sind mit dem ntigen Quntchen Glck das Team, das den Dreier auf sein Konto buchen darf.
Reserve: 1:6 (0:3)
Torschtze SVZ:
tztrk
Bericht U23 von Herbert Zimmermann:
25 Minuten lang hielt die U23 das Spiel gegen den Tabellenfhrer offen - die nchsten 6 Minuten besiegelten das Schicksal des SVZ: 3 Gegentore in kurzer Zeit entschieden das Spiel frhzeitig. St. Bernhard zeigte sich als kompakte, sowohl spielerisch als auch kmpferisch ausgezeichnete Mannschaft, die nicht ohne Grund an der Tabellenspitze steht. Beim Stand von 0:5 gelang Zimmermann der Ehrentreffer aus einem Weitschuss aus knapp 40 Metern. Die klare Niederlage gegen einen starken Gegner zeigt, dass unsere junge Mannschaft - die U23-Spieler sind zwischen 15 und 20 Jahren alt - noch nicht gegen alle Gegner mithalten kann. Zunehmende Routine wird dazu beitragen, dass auch bald im Spiel gegen heute bermchtige Gegner Erfolge eingefahren werden knnen.
Bericht (NFV-Online)


20.Runde: Sa.13.04.13
SC Gfhl - SV EATON Ziersdorf 1:1 (0:0)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Markus Kninger; Volkan Tembel
80
Aufstellung: Lalic, Pasching, Guggenberger, Zehetner (58., Sukalo), Bernatik, Komljenovic, Burkhart (88., Heichinger), Kuntner, Reinwein, Schnauer (70., Zimmermann)
Torfolge: 1:0 (51., Steiner); 1:1 (61., Guggenberger)
Bericht & Fazit: fanreport.com
BILDER vom Match
Vorschau:
Gfhl vergibt neuerlich eine Fhrung, und Ziersdorf besticht erneut durch Undiszipliniertheit. Das 1:1 hilft beiden nicht wirklich. Bericht (NFV-Online)
1. Hlfte:

Ziersdorf schwer verunsichert

Die Ziersdorfer hatten nach vier Punkten in den ersten beiden Frhjahrsspielen zuletzt wieder zwei Niederlagen kassiert, und der SC Gfhl wartete gar noch auf den ersten Punktgewinn im neuen Jahr. Samstagnachmittag war also ein Krisentreffen angesagt, und ganz nach diesem Motto entwickelte sich auch die erste Halbzeit. Gfhl kam zwar ein wenig besser ins Spiel als die Gste, scheiterte aber, wie schon in den vergangenen Wochen, am Herausspielen von Chancen. Bei der Mannschaft von Sascha Kiss, die aufgrund des starken Herbstes immerhin die zweit-torgefhrlichste der Liga sein sollte, fehlte es wiederholt am wichtigen letzten Pass. Weitschsse waren ungefhrlich, andere Aktionen wurden gerade noch abgeblockt. Von Seiten der Ziersdorfer, bei denen Spielmacher Sustr wegen einer Oberschenkelverletzung nicht mit von der Partie war, kam sogar noch weniger. Obmann Manfred Binder regte die schwache Leistung zu harten Worten an: "Das war das mit Abstand schlechteste Spiel seit ich hier bin. Wir sind so verunsichert, dass es eine Katastrophe ist". Auch Gfhl-Trainer Sascha Kiss war von dem biederen Kick nicht gerade angetan: "Wie bereits in den letzten Spielen, war es auch heute wieder eine relativ ereignisarme erste Halbzeit". Das 0:0 war leistungsgerecht und lie zumindest in einer Hinsicht Hoffnung aufkommen: Es konnte nur besser werden.
2. Hlfte:

Gfhl verspielt erneut eine Fhrung
Unmittelbar nach Seitenwechsel nahm das Spiel unerwartet Fahrt auf, als Alexander Hahn einen langen Ball in den Ziersdorf-Strafraum spielte. Andreas Steiner nahm den Ball volley und setzte ihn ins lange Eck zum 1:0 fr Gfhl. Was folgte war die beste Phase der Gastgeber in Form zweier echter Grochancen. Nach einer Ecke setzte Dietl einen Kopfball an die Latte von wo der Ball nochmal zu Steiner sprang. Der brachte aber nicht genug Kraft hinter seinen Kopfball und so konnte ein Verteidiger klren. Gleich darauf war es wieder Dietl, der das 2:0 am Fu hatte. Mit einem Schuss aufs kurze Eck wollte er Ziersdorf-Keeper Lalic berraschen, doch der konnte mit einer starken Parade klren. Doch wer die bisherigen Spiele der Gfhler im Jahr 2013 verfolgt hatte, der wusste, wie auch Trainer Sascha Kiss, was als nchstes kommen musste: "Wir sind immer in Fhrung gegangen, haben dann aber innerhalb der nchsten 15 Minuten den Ausgleich kassiert. So war es auch heute". Nach einem flach geschossenen Freisto von der Seite spritzte Dominik Guggenberger in den freien Raum und traf mit der ersten Torchance der Ziersdorfer zum 1:1. Selbst der berraschende Treffer brachte kein Leben ins Spiel der Gste, die sich zwanzig Minuten vor Schluss zum wiederholten Male selbst schwchten. Michal Bernatik, der in Halbzeit Eins wegen Handspiels Gelb gesehen hatte, kassierte wegen Schiedsrichterkritik seine zweite Karte und wurde folgerichtig mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Der dritte Ausschluss im fnften Rckrunden-Spiel brachte Manfred Binder auf die Palme: "Wir sind ein undisziplinierter Haufen". Kurz darauf hatte Steiner noch den Matchball fr Gfhl, als er einen Kopfball an die Stange setzte. Somit blieb es bei der, fr die Ziersdorfer glcklichen, Punkteteilung.
Fazit: Der erste Punktgewinn war ein kleiner Schritt fr Gfhl und ein noch kleinerer fr Ziersdorf, das damit tiefer im Abstiegskampf steckt, als man es sich nach den Winter-Verstrkungen erhofft hatte.
Reserve: 2:2 (1:1)
Torschtzen SVZ:
Brandenberger; Kern
Bericht U23 von Herbert Zimmermann:
Robo Zeleznik lief als zentrale Anspielstation im Mittelfeld ein, da die U23 wegen zweier Sperren und zweier Ausflle in der Kampfmannschaft stark dezimiert war. Gegen eine Mannschaft, gegen die man zu Hause mit 0:10 verloren hatte, lief es diesmal ausgezeichnet. Brandenberger brachte den SVZ in Fhrung, knapp vor der Pause egalisierte Gfhl den Spielstand, die SVZ-Innenverteidigung war ausgespielt worden. Als unmittelbar nach Wiederbeginn der 2:1 Fhrungstreffer fr Gfhl fiel, drohte das Spiel zu kippen. Doch die U23 kam wieder zurck ins Spiel und dominierte die letzten 20 Minuten klar. Kevin Heichinger gelang der verdiente Ausgleich zum 2:2.
Bericht (NFV-Online)


19.Runde: Sa.06.04.13
SV EATON Ziersdorf - USV Langenlois 1:3 (0:1)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Patronanz
Ballspende:
Andreas Mllauer; Bernd Steiner
110
Raiffeisenkasse Ziersdorf
Helmut Hauser
Aufstellung: Lalic, Pasching, Guggenberger, Strenn (51. GR, Strenn), Bernatik, Komljenovic, Burkhart (81., Zehetner), Kuntner (62., Kobam), Reinwein, Sustr, Schnauer
Torfolge: 1:0 (12., Eigentor); 1:1 (30., Maurer); 1:2 (80., Hamar); 1:3 (95., Hamar)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
BILDER vom Match
Vorschau:
Ein Blick auf die Tabelle macht deutlich - drei Punkte sind fast Pflicht, um nicht noch weiter in den Abstiegsstrudel hineingezogen zu werden. Aber die Ergebnisse von Langenlois machen deutlich, dass die Mannschaft in Form zu sein scheint, denn auf eine knappe Niederlage gegen Sitzenberg, folgte ein knapper Sieg in Pulkau. Bericht (NFV-Online)
1. Hlfte:

Guter Beginn

Die Ziersdorfer beginnen sehr stark, lassen den Ball in den eigenen Reihen schn laufen. Deutlich gemacht werden kann dies durch eine Aktion aus der 5. Minute, als der Ball von Bernatik via Komljenovic, jeweils mit einmal berhren, zu Sustr gelangt, doch dessen Schuss bravours von Tormann Haindl abgewehrt wird. Der Fhrungstreffer nach 12 Minuten, ein Eigentor nach einem Strenn Schuss, ist zwar glcklich, entspricht aber durchaus dem Spielverlauf. Der SVZ hat in derselben Minute nochmals Glck, als Lalic im 1:1 gegen einen Langenloiser Sieger bleibt. Die Heimischen spielen zwar weiter brav, doch zusehends schleichen sich Fehlpsse ein. Dennoch hat der SVZ einen "Matchball" (26.) - bei einem weiten Ball fahren zwei Langenloiser ins Leere, Sustr steht pltzlich allein vorm Tormann, knallt das Leder aber weit ber das Gehuse. Ab sofort nimmt das Unheil seinen Lauf. Reinwein schlgt einen Freisto von der Strafraumgrenze zum Gegner, dieser geht schier mhelos bis zur Eckfahne, spielt dort zwei Ziersdorfer aus und seine Hereingabe verwertet Maurer souvern (30.). Dieser Gegentreffer ist anscheinend Gift fr Kopf und Krper. Denn es erreicht kaum noch ein Zuspiel sein Ziel und Bewegung ist keine mehr zu sehen.
2. Hlfte:

Der Wurm drinnen
Leider bringt auch die Halbzeitpause keine Besserung - mangels Bewegung gibt es keine Anspielstationen und Fehlpsse am Flieband. Bernatik hngt, da kaum bis gar nicht nachgerckt wird, Vorne in der der Luft. Der Schuldige scheint im Schiedsrichter gefunden zu sein, denn kaum ein Pfiff bleibt unkommentiert. So sieht Strenn Gelb-Rot (51.) und zustzlich zur Einzug gehaltenen Verunsicherung ist man nun auch noch dezimiert. Trotz allem kommt der SVZ zu zwei Mglichkeiten (53. 57.). Auf der Gegenseite bersieht Schiedsrichter Mllauer zum Glck ein Elfmeterfoul von Schnauer. Die letzten 15 Minute legt der SVZ erfreulicherweise zumindest punkto Laufbereitschaft wieder einen Gang zu, hat aber Pech, als eine abgerissene Flanke von Kobam ber die Latte streicht (74.). Fr ein Freistofoul, 25 Meter vor dem Tor, gibt es schlielich die Hchststrafe - Hamar zirkelt den Ball unhaltbar zum 1:2 ins Kreuzeck. Da die spielerische Qualitt heute fehlt, die Nervositt einfach zu gro ist, hat der SVZ dem 1:2 nichts mehr entgegen zu setzen und kassiert in der 95. Minute durch einen Elfmeter sogar noch das 1:3.
Fazit: Zirka 25 Minuten hat die Mannschaft in Anstzen gezeigt, was sie zu leisten imstande wre. Leider konzentriert sich der Groteil aber zu sehr auf den Schiedsrichter, als auf das eigene Spiel. Kaum jemand, offensiv, als auch defensiv fordert ein Zuspiel. So muss der Ball meist von hinten planlos nach vorne geschlagen werden, wo dann meist ein Einzelner, wenn berhaupt, auf sich alleine gestellt ist.
Zusammenrcken und sich als Mannschaft prsentieren ist gegenwrtig gefragt. Mitspieler bei Fehlern aufmuntern und unterm Strich hat im Frhjahr noch kein Schiedsrichter schlechter gepfiffen, als wir gespielt haben.
Reserve: 2:4 (2:0)
Torschtzen SVZ:
Lembacher; tztrk
Bericht U23 von Herbert Zimmermann:
Gegen den nunmehrigen Tabellenfhrer zeigte die U23 in der ersten Halbzeit, was mglich wre: Durch Tore von Lembacher, nach einem Eckball und ztrk, der am 16er ideal freigespielt wurde und dem herauslaufenden Tormann keine Chance lie, fhrte man zur Pause mit 2:0. Langenlois war gegen Ende der ersten Halbzeit bereits strker geworden, das Spiel begann aber erst mit dem Ausschluss von ztrk (Beleidigung eines Gegenspielers)kurz nach Wiederbeginn zu kippen. Und zu den Toren verhalf die U23 dem Gegner durch krasse individuelle Fehler. Nach etwas mehr als einer Stunde hatte Langenlois auf 2:2 ausgeglichen. 10 Minuten vor Schluss ging der Gegner mit 2:3 in Fhrung. Eine weitere Undiszipliniertheit von Traxler - die rote Karte war die logische Folge - und der SVZ war in den letzten Minuten weiter dezimiert. Das Tor zum 2:4 war nur noch Draufgabe. Mit konsequentem und diszipliniertem Spiel wie in der ersten Halbzeit wre Langenlois zu schlagen gewesen ....
Bericht (NFV-Online)


18.Runde: Sa.30.03.13
SC RetzII - SV EATON Ziersdorf 2:0 (0:0)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Gerald Seiter; Ernst Karmann
70
Aufstellung: Lalic, Pasching, Guggenberger (82., zutrk), Kobam (HZ., Burkhart), Strenn, Bernatik, Komljenovic, Kuntner, Reinwein, Sustr, Schnauer
Torfolge: 1:0 (62., Mischling); 2:0 (88., Dombi)
Bericht & Fazit: fanreport.com
BILDER vom Match
Vorschau:
Zwei erfolgreich ins Frhjahr gestartete Teams standen sich am Samstag Nachmittag gegenber. Retz II und SV Eaton Ziersdorf hatten zusammen genommen aus vier Partien zehn Punkte geholt, und so durfte ein spannendes Match auf gutem Niveau erwartet werden. Bericht (NFV-Online)
1. Hlfte:

Ziersdorf rennt an

Umso berraschender kam es, dass die Gste in der ersten Halbzeit doch sehr dominant auftraten. Allerdings scheiterten die Ziersdorfer wiederholt am Herausspielen von Grochancen, wie auch Obmann Manfred Binder zerknirscht feststellte: "Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt, aber zu wenige Chancen heraus gespielt. Daran mssen wir noch arbeiten". Gerade der spielstarke Mittelfeldmann Pavel Sustr wurde zu wenig ins Spiel eingebunden und so gab es nur bei Freisten von ihm beziehungsweise bei einem von Dominik Guggenberger annhernde Torgefahr. Die Retzer waren in der ersten Halbzeit offensiv nicht prsent und mussten mit dem 0:0 zur Halbzeit zufrieden sein.
2. Hlfte:

Retz dreht auf
Nach dem Seitenwechsel kippte das Spiel aber entscheidend zu Gunsten der Gastgeber, die von nun an souvern diktierten und nach einer guten Stunde in Fhrung gingen, als Nikolaus Mischling zum 1:0 abschloss. Die Ziersdorfer konnten an die starke Leistung der ersten Hlfte nicht mehr anschlieen und kamen nur noch vereinzelt vor das gegnerische Tor. Nach einer Kombination ber Kuntner und Strenn scheiterte Sustr am Retzer Schlussmann. Ansonsten lag der Ausgleich aber nie in der Luft und die Gastgeber kamen kurz vor Schluss zur verdienten Entscheidung. Martin Dombi traf nach mehr als 80 Minuten zum 2:0-Endstand.
Fazit: Retz II verschlft zwar die erste Halbzeit, kommt aufgrund der Harmlosigkeit der Ziersdorfer Angriffe aber mit einem blauen Auge und dem 0:0 davon. Nach Wiederbeginn sichert sich die Rockenbauer-Elf in souverner Manier den dritten Sieg in Folge.
Reserve: keine


16.Runde: So.17.03.13
SV EATON Ziersdorf - SC Sitzenberg/R. 1:1 (0:1)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Patronanz
Nasko Kadic; Herbert Steininger
100
Raiffeisenkasse Ziersdorf
Aufstellung: Lalic, Pasching, tztrk (HZ., Kuntner), Kobam, Strenn, Bernatik, Komljenovic, Burkhart, Reinwein, Sustr, Schnauer
Torfolge: 0:1 (2., Baumgartner); 1:1 (83., Bernatik)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
BILDER vom Match
Vorschau:
Mit dem deutlichen Sieg in Pulkau und den beiden tschechischen Neuzugngen ist die Erwartungshaltung im Ziersdorfer Lager doch um einiges gestiegen. Trainer Zeleznik nimmt gegen den Tabellendritten einerseits wegen der Sperre von Guggenberger, andererseits aus taktischen berlegungen ein paar nderungen vor. So rutschen mit Kobam und Burkhart zwei "Neue" in die Startformation. Bericht (NFV-Online)
1. Hlfte:

Gegen den Sturm

Der SVZ spielt in der ersten Hlfte gegen den starken Sturm und wirkt vielleicht deswegen anfangs etwas orientierungslos. So ziehen in der zweiten Minute smtliche Defensiven auf Ziersdorfs linke Seite um zu attackieren, lassen Baumgartner im Zentrum vllig alleine und dieser zirkelt schlielich den Ball unhaltbar neben die Stange ins Tor. In Folge zeigen sich die Heimischen ein wenig geschockt und die Sitzenberger geben den Ton an. Zum Glck rettet aber Lalic bei einem 1:1 Duell mit Cap (13.) mit einem tollen Reflex. In Folge finden die Ziersdorfer besser ins Spiel und nehmen das Heft immer mehr in die Hand. Da der finale Pass nicht gelingt, sind zwei Distanzschsse und ein schn geschossener Freisto, den der Tormann bravours pariert, die gefhrlichsten Ziersdorfer Aktionen.
2. Hlfte:

Sturm nun von der Seite
Der starke Wind ist auch zweite Hlfte nicht verebbt, doch er kommt jetzt immer mehr von der Seite. Die Ziersdorfer setzen ihr geflliges Spiel fort und haben weiter mehr vom Spiel. Der Abwehrriegel der Gste scheint aber nur schwer bis gar nicht zu knacken zu sein und am 16er ist somit auch meist Endstation. Zwei Halbchancen, durch Kuntner (52.) bzw. Burkhart (67.), sind die einzigen nennenswerten Ausgleichsmglichkeiten in der ersten halben Stunde nach Wiederbeginn. Bei den vereinzelten Sitzenberger Kontern flackert zwar ein wenig Gefahr auf, doch der SVZ ist sicherlich dem Ausgleich nher, als Sitzenberg dem 0:2. Zu Beginn der Schlussviertelstunde wird der SVZ zwei Mal richtig gefhrlich - einmal bekommt der Tormann bei einem Sustr Schuss die Hnde gerade noch in die Hhe (75.) und in der 75. Minute knallt Kuntner einen Freisto an die Latte. In der 83. Minute ist es dann so weit - Bernatik schiebt aus kurzer Distanz ein Komljenovic Zuspiel zum Ausgleich ins Tor. Nun scheinen beide Teams noch mehr zu wollen, denn pltzlich geht es munter hin und her. Sitzenberg findet sogar noch eine Mglichkeit vor, doch Lalic kann einen zweiten Baumgartner Treffer verhindern und so endet eine unterhaltsame Begegnung mit einem vermutlich gerechten Unentschieden
Fazit: Auch das zweite Spiel im Frhjahr hat gezeigt, dass man sich offenbar gut verstrkt und in der Vorbereitung gut gearbeitet hat. Ob Beides aber auch kommenden Sonntag gegen die Wiener Austria reichen wird, ist mehr als fraglich - das groe Ziel Klassenerhalt ist bei drei Absteigern aber ohnehin schon schwer genug. Dass die Mannschaft nun die Fhigkeiten besitzt, gegen jedes Team in dieser Liga zu ressieren, hat sie gezeigt - jetzt geht es darum, vielleicht einen Lauf zu starten und sich so schnell wie mglich aus dem Tabellenkeller zu verabschieden.
Reserve: 2:3 (2:2)
Torschtzen SVZ:
2x Kraus
Bericht U23 von Herbert Zimmermann:
Der strmische Wind war oft dafr verantwortlich, dass gut gemeinte Aktionen im wahrsten Sinne des Wortes verblasen wurden. Sitzenberg ging entgegen dem Spielverlauf mit 0:1 in Fhrung. Mit einem Doppelpack von Andreas Kraus wendete sich vorerst das Blatt - 2:1 fr den SVZ durch einen Schuss ins kurze Eck sowie eine weitere schne Aktion von Kraus. Noch vor der Pause gelang Sitzenberg der Ausgleich. In der 2. Halbzeit verlief das Spiel lange Zeit ziemlich ausgeglichen. 10 Minuten vor dem Ende ging der Gast mit 2:3 in Fhrung. Die letzten Anstrengungen, das Spiel nochmals zu drehen, scheiterten - Sitzenberg ging als 2:3 Sieger vom Platz.
Bericht (NFV-Online)


30.Runde: Sa.09.03.13
SV Pulkau - SV EATON Ziersdorf 1:4 (1:1)
Schiedsrichter:
Zuschauer:

Ing. Richard Zeinzinger; Herbert Steininger 70
Aufstellung: Lalic, Pasching (93., Traxler), Guggenberger (68., Gelb-Rot), Zehetner (HZ, Zehetner), tztrk (78., Kuntner), Strenn, Bernatik, Komljenovic, Reinwein, Sustr, Schnauer
Torfolge: 0:1 (Stafst., 14.); 1:1 (Strafst., 43., Tkadlec); 1:2 (53. tztrk); 1:3 (63., Sustr); 1:4 (86., Kuntner)
Bericht & Fazit: fanreport.com
BILDER vom Match
Vorschau:
Ein wegweisendes Spiel im Abstiegskampf fand Freitagnachmittag zwischen dem SV Pulkau und dem SV Eaton Ziersdorf statt. Die Gste gingen aufgrund der positiven Entwicklungen gegen Ende des Herbstes sowie den vielen Neuzugngen als leichter Favorit ins Spiel. Zudem mussten die Pulkauer gleich auf mehrere Spieler verzichten und boten mit dem 15jhrigen Lorenz Balcar und dem 16jhrigen Patrick Wallig zwei junge Debtanten auf. Bericht (NFV-Online)
1. Hlfte:

Zwei Elfer, kein Fhrender

Dennoch htten die Gastgeber einen guten Start in diese Partie hinlegen knnen, als Lukas Kurzreiter allein aufs Tor zulief, aber an Slobodan Lalic scheiterte, der das Duell um die Nummer Eins im Ziersdorfer Tor vorerst fr sich entscheiden konnte. Stattdessen waren es die Ziersdorfer, die in Fhrung gingen. Neuzugang Bernatik Michal kam im Sechzehner zu Fall und bekam zum rger von Pulkau-Coach Karl Kroupa einen strittigen Elfmeter zugesprochen: "Das war gar nichts. Er hat ihn nicht einmal berhrt". Christoph Strenn lie sich von den Diskussionen nicht aus der Ruhe bringen und stellte souvern auf 1:0. Nach einer knappen halben Stunde fanden die Pulkauer immer besser ins Spiel und brachten Schwung in die bis dahin eher bescheiden spannende Begegnung. Gerhard Schn mit einem Volley aus zehn Metern und Kurzreiter mit einem Kopfball scheiterten jeweils knapp am Ausgleichstreffer. Wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff schickte Schn Kurzreiter mit einem Lochpass auf Reisen und dieser wurde von Ziersdorf-Verteidiger Dominik Guggenberger unsanft gestoppt - Elfmeter und eine spter noch folgenschwere gelbe Karte fr Guggenberger. Martin Tkadlec trat an und erzielte den zu diesem Zeitpunkt berflligen Ausgleichstreffer zum 1:1. Danach wollte Pulkau eine Fhrung vor der Halbzeit noch erzwingen, kam aber zu keinen nennenswerten Mglichkeiten mehr.
2. Hlfte:

Effizienteres Team holt wichtigen Sieg
Auch in der zweiten Halbzeit stand das Spiel auf des Messers Schneide. Ausgerechnet Debtant Balcar htte Pulkau beinahe das so wichtige Fhrungstor besorgt, als er freistehend an Lalic scheiterte. Praktisch im Gegenzug waren es die spielstarken Ziersdorfer, die zum Jubel ansetzen durften. Pavel Sustr, der ein tolles Debt ablieferte, legte fr Ertugrul ztrk auf und der besorgte mit einem Schuss ins kurze Eck das 2:1. Wenig spter htte Johann Pcher die Pulkauer noch einmal zurck ins Spiel bringen knnen, als sein Freisto von Lalic pariert wurde. Stattdessen gelang Ziersdorf die Vorentscheidung. Bernatik setzte sich auf der Seite gut durch, sah in der Mitte Pavel Sustr und der konnte das genaue Zuspiel zum 3:1 verwerten. Neo-Obmann Manfred Binder war ob der Leistung seiner beiden Nezuzgnge angetan: "Die beiden Legionre haben genau das gebracht, was wir gebraucht haben". Selbst der Ausschluss von Dominik Guggenberger, der fr ein weiteres Foulspiel die gelb-rote Karte sah, konnte keine Spannung mehr aufbringen. Pulkau war geschlagen und kam zu keinen nennenswerten Mglichkeiten auf den Anschlusstreffer. Wenige Minuten vor Schluss erhhte Andreas Kuntner nach einem Zuspiel von Komljenovic sogar noch auf 4:1.
Fazit: Die beiden neuen Legionre und die hhere Effektivitt brachten in einem eher ausgeglichenen Spiel den Ausschlag zu Gunsten Ziersdorfs. Pulkau steckt nun mitten im Abstiegskampf, machte aber ein ordentlicheres Spiel als das Ergebnis vermuten lassen wrde.
Reserve: abgesagt