Spielberichte Früjhar 2018
22.Runde: Fr.20.04.18
USV Nappersdorf - SV UNIQA Ziersdorf    3:0 (1:0)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Raimund Resch
150
Aufstellung: Anderle, Radulovic, Mollay, Murhamer (HZ, Kührer) , Hromek, Spätauf, Polland, Zuzic, Steiner, Traxler, Heichinger
Torfolge: 1:0 (2., Nechvatal); 2:0 (90+2., Fiala); 3:0 (90+5., Zinkel)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos

Vorschau:
Beide Teams weisen eine beeindruckende Bilanz auf. Nappersdorf, die 7 Legionäre in ihrer Startelf aufweisen, ist seit 12 Spielen ungeschlagen und der SV UNIQA Ziersdorf seit 14 Ligaspielen - die letzte Niederlage der Ziersdorfer datiert am 17.9.17 gegen Nappersdorf (0:2). 19:3 lautet die Nappersdorfer Tordifferenz der letzten drei Runden. Es ist aber auch das Duell der Torjäger - David Steiner 37 Tore; Adam Fiala 33 Treffer. Die Bedeutung des Spieles wird auch vom Besetzungsreferat Rechnung getragen, denn mit Schiedsrichter Raimund Resch (475 Spiele) leitet die Begegnung ein sehr erfahrener Landesligaschiedsrichter.
Mit dem gegen Guntersdorf gelbgesperrten Christoph Polland und dem verletzten Tobias Kührer kehren zwei Spieler in den Kader zurück - Tobias Kührer nimmt zunächst aber noch auf der Bank Platz.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

Früher Schock

2. Minute: Nappersdorf Tormann Yonov schießt aus - die gesamte SVZ Verteidigung befindet sich auf einer Linie einen Meter nach der Mittellinie - Nappersdorf Spielertrainer Matousek zwei, drei Meter dahinter. Aus dieser Abseitsposition startet er Richtung Ziersdorfer Tor. Er kann zunächst noch etwas abgedrängt werden, lässt dann aber Julian Mollay und Werner Murhamer aussteigen. Sein Zuspiel schiebt schließlich Nechvatal aus einem Meter Entfernung über die Torlinie. In Folge sind die Ziersdorfer zwar sehr bemüht, doch zahlreiche Fehlpässe sind für einen geordneten Spielaufbau zunächst mehr als hinderlich. Dies wird bald besser und eine Traumaktion über David Steiner führt auch zur ersten Ziersdorfer Torchance, doch Martin Zuzic scheitert (21.). Die Ziersdorfer versuchen weiter spielerisch Torchancen zu kreieren. Dem gegenüber überbrückt Nappersdorf das Mittelfeld fast ausschließlich mit weiten Abschlägen, doch bei diesen zeigt sich meist Werner Murhamer als kopfballstark. Abgesehen von den ersten zehn Minuten ist es eine starke erste Hälfte des SVZ, doch Dejan Radulovic kommt bei einer Hereingabe von Klaus-Jürgen Spätauf knapp zu spät (35.) und dann kann der Tormann einen von David Steiner sehr gut getretenen Freistoß parieren (38.), wodurch man mit einem knappen Rückstand in die Halbzeit geht.
2. Hälfte:

Späte endgültige Entscheidung
In der Pause stellt sich heraus, dass sich Werner Murhamer in der ersten Hälfte doch schwerer als gehofft verletzt hat und nicht weiterspielen kann. Tobias Kührer geht ins Mittelfeld und Dejan Radulovic in die Innenverteidigung. Aber auch diese Umstellung ändert nichts daran, dass die Viererkette, abgesehen vom Gegentreffer in der zweiten Minute, kaum etwas zulässt und sehr gut steht. Auf der Gegenseite scheitert David Steiner bei einer guten Möglichkeit (51.) und dann wird ein vielversprechender Nachschuss von Christoph Polland am 5er abgeblockt (62.). Die Nappersdorfer müssen bis zur 65. Minute auf ihre nächste Torchance warten. Nach einem weiten Abschlag läuft Fiala allein auf Raphael Anderle zu, doch der Ball verspringt sich und Raphael Anderle braucht das Leder nur aufzuheben. Die Ziersdorfer packen nun mehr und mehr die Brechstange aus, ein gefährlicher Schuss von Julian Mollay wird abgelenkt (66.), und Nappersdorfer Konterangriffe sorgen immer wieder für sporadische Gefahr. Zwei solcher Konter, aber erst in der Nachspielzeit, führen schlussendlich zum 0:2 und 0:3 und für hängende Ziersdorfer Köpfe.
Fazit: Der SVZ verliert zwar das Spiel und die Meisterschaft, aber wirklich vorwerfen kann man niemanden etwas. Die Mannschaft hat alles gegeben, gekämpft und gerackert und der Trainer hat sich eine Woche lang den Kopf zerbrochen, welche taktische Ausrichtung wohl zum Erfolg führen kann. Am Ende war der SVZ scheinbar etwas zu naiv und so hat die cleverere Mannschaft gewonnen, der aber sicherlich auch der frühe Treffer in die Karten gespielt hat. Nun heißt es weiterrackern, denn der zweite Platz ist mit etwas Dusel vielleicht noch möglich.
2:4 (1:0)
Torschützen SVZ:
2x Florian Kern; 2x Andreas Kuntner
Bericht Reserve:

Das Spiel beginnt mit einer von Florian Kern vergebenen Ziersdorfer Großchance (3.). Bis zum Pausenpfiff gelingt den Ziersdorfern kaum etwas und sie spielen dieses Mal gelinde gesagt schlecht. Eigentlich betteln sie um einen Gegentreffer, die Nappersdorfer kommen zu Chancen am Fließband und in der 33. Minute fällt das bereits überfällige 1:0.
In der zweiten Hälfte läuft es nun wesentlich besser und der SVZ erspielt sich die schon fast gewohnte Feldüberlegenheit und zahlreiche Möglichkeiten. Am Ende siegt der SVZ auf Grund der zweiten Hälfte sogar noch verdient und holt den 4. Sieg im Frühjahr.
Bericht (NÖFV-Online)


21.Runde: So.15.04.18
SV UNIQA Ziersdorf - SC Guntersdorf 3:3 (1:2)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Patronanz & Ball:

Wein des Tages:
Gerald Seizer
350
Besondere Freunde des SV UNIQA Ziersdorf: Besondere Freunde des SVZ: Ex SVZ Obmann Manfred Binder; Werner Janeba; UTV Ziersdorf Obm. Josef Linhart; gfGR Ernst Luisser; Ex-SVZ Kapitän Dieter Wagner
Weinhof Brandl, Radlbrunn
Aufstellung: Anderle, Radulovic, Mollay, Murhamer, Hromek, Spätauf, Zuzic, Steiner, Traxler, Kern (79., Kuntner), Heichinger
Torfolge: 1:0 (17., Spätauf); 1:1 (19., Kurzweil); 1:2 (Strafst., 23., Gantner); 2:2 (Strafst., 54., Radulovic); 2:3 (70., Gantner); 3:3 (80., Steiner)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos

Vorschau:
Zweiter vs. Dritter, oder nach Verlustpunkten Dritter vs. Tabellenführer - nach Verlustpunkten kommt also kommenden Sonntag der aktuelle Tabellenführer nach Ziersdorf. Guntersdorf war der Gewinner der Winterpause, denn die zwei im Herbst gegen Sitzendorf verlorenen Punkte, wurden durch deren Mannschaftsrückziehung quasi aufgehoben. Im Frühjahr scheinen sie erneut in Topform zu sein. Sie holten in drei Spielen ebenso viele Siege und ein imposantes Torverhältnis von 17:2!. Dennoch braucht sich der SVZ nicht zu fürchten, denn auch er ist im Frühjahr noch unbesiegt und 24:4 Tore sind ja auch nicht schlecht.
Neben Kapitän Dominik Zehetner, der mittlerweile fleißig an seiner Fitness arbeitet, muss SVZ-Coach Erwin Heichinger den gesperrten Ersatzkapitän Christoph Polland und die verletzten Ingo Attermeyer, Dominik Guggenberger, Tobias Kührer und Florian Weiss vorgeben.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

Guntersdorfer Feldüberlegenheit

Den Ankick zu diesem mit Spannung erwarteten Spitzenspiel nehmen der langjährige SVZ Landesliga Kapitän Dieter Wagner und UTV Ziersdorf Obmann Josef Linhart vor.
Die zahlreichen Ausfälle und der damit verbundene Mannschaftsumbau scheint vor allem zu Beginn seine Spuren zu hinterlassen. Nach fünf Minuten, in denen die Schwarz-Weissen nicht so richtig wissen wie ihnen geschieht, übernehmen sie für die nun folgenden fünf Minuten das Kommando. Danach sind wieder die Guntersdorfer an der Reihe und werden durch Kurzweil erstmalig gefährlich (10.). Aus dieser Dominanz ergibt sich ein schneller Ziersdorfer Konter. David Steiner narrt im Strafraum die gegnerische Verteidigung, legt auf für Klaus-Jürgen Spätauf, der direkt abzieht - 1:0 (17.). Die Freude währt nur kurz, denn zwei Minuten später zirkelt Kurzweil einen Freistoß zum Ausgleich in die Maschen und weitere vier Minuten danach führt ein Elfmeter zum 1:2. Der Elfmeter war strittig, denn Schiedsrichter Gerald Seizer hat das Vergehen, welches zum Penalty führte, auf der 16er Linie gesehen, der Großteil der Zuseher jedoch eher davor. Die Ziersdorfer Spieler zeigen sich auch in dieser Szene sehr diszipliniert und unterlassen großes Reklamieren. Zum Glück erspielen sich die Guntersdorfer aus der nun klaren Feldüberlegenheit keine Torchancen und des Weiteren bekommt der SVZ in der Schlussviertelstunde der ersten Hälfte das Spiel wieder mehr und mehr in den Griff. Bei einer Kopie des 1:0 hat der SVZ Pech, denn dieses Mal trifft Klaus-Jürgen Spätauf aus kurzer Distanz die Latte (42.).
2. Hälfte:

Ziersdorfer Feldüberlegenheit
Trainer Erwin Heichinger beordert zur Pause Jan Hromek, der in der ersten Hälfte als 6er agierte, in die Offensive. Diese Umstellung zeigt prompt Wirkung, denn der SVZ wirkt abrupt gefährlicher. Julian Mollay, der nun wie die gesamte Vierkette rund um Werner Murhamer wesentlich stabiler steht, schaltet sich in einen Angriff ein, zieht aus rund 20 Metern ab, doch sein guter Schuss wird am 5er geblockt (49.). David Steiner wird in der 54. Minute beim Versuch abzulegen im Strafraum gefoult und der Elfmeterschütze vom Dienst, Dejan Radulovic, bleibt cool und versenkt zum 2:2. Das Spiel bietet nun wirklich alles und man kann es kaum glauben, dass man einem Spiel der 2. Klasse beiwohnt. Die Ziersdorfer haben nun die Oberhand und sind dem Führungstreffer näher. Doch zunächst spaziert David Steiner erneut in den gegnerischen Strafraum, schiebt das Leder vorbei am Tormann, doch der Ball wird knapp vor der Linie noch weggeschlagen (58.). Auf der Gegenseite bekommt der SVZ nach einem seitlich getretenen Freistoß den Ball nicht weg und fängt sich quasi zum dritten Mal ein Gegentor aus einem Standard ein (70.). Der sehr stark spielende Klaus-Jürgen Spätauf hat bei einem Lattentreffer zunächst erneut Pech (73.). Doch in der 80. Minute setzt er mit einem wunderbaren Lochpass David Steiner ein und dieser tunnelt den herauslaufenden Tormann zum 3:3. Hektik macht sich breit, 11 Gelbe, allein Sieben auf Seiten der Guntersdorfer, untermauern dies. Beide Mannschaften wollen eigentlich noch den Sieg, doch abgesehen von zwei Guntersdorfer Freistößen (90., 92.) gibt es nichts mehr zu erwähnen.
Fazit: Respekt vor dem gesamten Ziersdorfer Team - beeindruckend wie sie diese fünf Ausfälle weggesteckt haben und wie sie nach einer eher schwierigen ersten Hälfte nach der Pause aufgetreten sind. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie sich, wenn jeder sein letztes Hemd gibt, mit jeder Mannschaft in dieser Liga auf Augenhöhe befinden.
Kommenden Freitag steht das Nappersdorfer Spiel auf dem Programm. Welche Leistung dort nötig sein wird um bestehen zu können, ist wohl eh jedem klar.
Danken möchte ich auch der gesamten SVZ-Crew. All die Damen und Herren, die im Einsatz waren, haben dieses Match zu einem Erfolg gemacht und dazu beigetragen, dass niemand der 350 Gäste sein Kommen bereute.
5:1 (2:1)
Torschützen SVZ:
3x Ertugrul Öztürk; Paul Hofmann; Christopher Genger
Bericht Reserve:

Die erfolgsverwöhnte Ziersdorfer Reserve zeigt sich von den zahlreichen Ausfällen zunächst unbeeindruckt und startet überlegen in die Partie. Nur nach dem 2:0 ist für etwa 10 Minuten die Luft draußen und Guntersdorf kommt zum Anschlusstreffer (40.).
Mit Fortdauer der zweiten Hälfte nimmt die Ziersdorfer Dominanz stetig zu und schlussendlich feiert die Ziersdorfer Reserve erneut einen deutlichen Sieg.
Bericht (NÖFV-Online)


20.Runde: So.08.04.18
SV UNIQA Ziersdorf - SU Grabern 2:1 (2:1)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Ballspende:
Wein des Tages:
Christopher Dye
100
Familie Bachl
Weingut Leo Maurer, Röschitz
Aufstellung: Anderle, Radulovic, Guggenberger (56., Mollay), Murhamer, Hromek (68., Traxler), Spätauf, Polland, Zuzic, Steiner (90., Hofmann), Heichinger, Kührer
Torfolge: 1:0 (9., Steiner); 2:0 (27., Steiner); 2:1 (42., Ohnesorgen)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos

Vorschau:
Es war sicherlich die schlechteste Leistung in der laufenden Saison, die der SV UNIQA Ziersdorf beim Auswärtsspiel in Grabern im Herbst zeigte. So bedurfte es in der einen oder anderen Situation etwas Dusel und eines Elfmeters, um beim zu dieser Zeit noch Tabellenletzten knapp mit 0:1 gewinnen zu können. Mittlerweile hat sich Grabern auf den 11. Platz vorgearbeitet und in der Winterpause wurden drei Neue geholt. Obwohl der Rückrundenstart mit nur einem Punkt aus drei Partien nicht ganz glückte, sollte das Spiel im Herbst Warnung genug sein, dass diese tief stehende Mannschaft jederzeit für eine Überraschung gut ist.
Trainer Erwin Heichinger kann, abgesehen von den drei Langzeitverletzten, aus dem Vollen schöpfen. Erstmalig findet man den nach zwei Kreuzbandrissen wieder genesenen Dominik Guggenbeger in der Startelf.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

Solo von Kührer

Obwohl der eine oder andere noch etwas die Nachwehen einer überstandenen Grippe spürt, startet der SVZ gewohnt stark in diese Begegnung. Vor allem Christoph Polland ist in dieser Anfangsphase nicht zu stoppen und wirbelt auf seiner rechten Seite umher. Er passt zu Martin Zuzic, der spielt einen "Stangler", doch zwei Meter vor dem Tor rutschen zwei Ziersdorfer vorbei (2.). Erneut ist es Christoph Polland der vier Minuten später Dejan Radulovic einsetzt, doch dieser scheitert im 1:1 am Tormann. So ist es der Jüngste im Bunde, der das 1:0 mit einem unwiderstehlichen Solo einleitet. Tobias Kührer lässt drei, vier Mann aussteigen, bleibt kurz vor dem Tormann hängen, beweist nun auch noch Übersicht und legt für den mitlaufenden David Steiner auf, der den Ball ins verwaiste Tor schiebt (9.). Eigentlich ist es bis zur 20. Minute ein Spiel auf ein Tor, doch plötzlich kommt Grabern zu einem 100er, den sie aus kurzer Distanz übers Tor setzen. Auf der Gegenseite vergibt zunächst Tobias Kührer eine Großchance (21.), doch dann flankt Kevin Heichinger und David Steiner besorgt per Kopf das 2:0 (27.). Ab sofort ist die spielerische Kunst im Ziersdorfer Spiel wie weggeblasen und Grabern kommt zur nächsten Möglichkeit, doch Raphael Anderle rettet im kurzen Eck (37.). Die Graberner finden bis zum Pausenpfiff noch zwei weitere Topchancen vor (42., 44.), nützen die erste der Beiden und somit geht es mit einem mageren Vorsprung in die Kabine.
2. Hälfte:

Je ein Tausender
Erwin Heichinger versucht seine Jungs in der Pause wach zu rütteln, doch diese setzen das Spiel mit dem Feuer fort. Beide Teams finden die eine oder andere gute Möglichkeit vor, doch von einem fußballerischen Leckerbissen ist das Geschehen meilenweit entfernt. Grabern kommt zu einer Halbchance (49.), setzt einen Freistoß an die Stange (60.) und vergibt einen Tausender (66.), als sie aus zwei Metern das leere Tor nicht treffen. Aber auch die Ziersdorfer kommen zu ein paar guten Möglichkeiten (52., 73., 74., 80.), doch vor allem bei der Chance von Steiner in der 73. Minute wird eines der Probleme deutlich. David Steiner geht rechts durch, im Zentrum kommt niemand mit, ergo fehlt eine Anspielstation und aus der Not heraus folgt ein Schuss aus spitzem Winkel. Dem Zittern hätte Kevin Heichinger ein Ende setzen können, doch er scheitert bei einer Großchance aus zwei Metern (92.) Somit denkt sich Schiedsrichter Christopher Dye "besser wird´s wohl nimma" und setzt dem Grauen in der 93. Minute ein Ende.
Fazit: Naja, zumindest mit dem Ergebnis kann man gut leben. Unbeantwortet bleibt jedoch neuerlich, warum die Mannschaft eine halbe Stunde lang den Gegner regelrecht an die Wand spielt und dann den ansehnlichen und erfolgsversprechenden Kombinationsfußball einstellt.
5:1 (2:1)
Torschützen SVZ:
2x Ertugrul Öztürk; Florian Kern, Seval Mustafoski; Paul Hofmann
Bericht Reserve:

Die jungen Wilden aus Ziersdorf beginnen gut, vergeben jedoch zu Beginn die eine oder andere viel versprechende Möglichkeit. So stellt Grabern mit ihrem ersten Torschuss das Spiel auf den Kopf (20.) und geht mit 0:1 in Führung. Die Ziersdorfer antworten prompt und drehen noch vor der Pause das Match.
In der zweiten Hälfte setzt die Ziersdorfer Reserve ihr gutes Spiel fort. Bei den wenigen Möglichkeiten der Gäste ist stets Ziersdorfs starker Schlussmann Lorenz Prölll zur Stelle. Am Ende feiern die Mannen von Coach Helmut Polland, dieses Mal am Feld erfolgreich angetrieben von Markus Rockenbauer, der erfreulicher Weise wieder auflaufen konnte, einen überzeugenden 5:1 Sieg und bleiben im Frühjahr weiter ungeschlagen.
Bericht (NÖFV-Online)


19.Runde: Sa.31.03.18
Eintracht Pulkautal - SV UNIQA Ziersdorf 1:6 (0:3)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Serkan Kurnaz
110
Aufstellung: Anderle, Radulovic (84., Guggenberger), Mollay, Murhamer, Spätauf, Polland, Zuzic, Steiner (87., Steiner), Traxler (66., Hofmann), Heichinger, Kührer
Torfolge: 0:1 (6., Zuzic); 0:2 (21., Heichinger); 0:3 (Strafst., 25., Radulovic); 0:4 (57., Heichinger); 1:4 (68., Habeler); 1:5 (76., Kührer); 1:6 (84., Guggenberger)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos


Neben den drei Langzeitverletzten muss dieses Mal auch Jan Hromek grippebedingt passen. Doch auch der Gegner muss einige Spieler vorgeben - vier sind z.B.: gesperrt. Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

SVZ überlegen

Erneut zeigt sich, dass der SVZ diese Begegnung von der ersten Minute an kontrollieren will. Der Hausherr steht zwar mit acht Mann aufgefädelt hinten drinnen, doch die Ziersdorfer überlaufen über die Flügel die Abwehrreihe immer wieder sehr geschickt. Dies gelingt nach 6 Minuten erstmals erfolgreich, als Martin Zuzic seitlich in den Strafraum eindringt und den Tormann mit einem Abschluss ins kurze Eck überlistet. Martin Zuzic ist aber vor allem hinsichtlich Laufleistung ein Phänomen. Ein Ziersdorfer Ballverlust in der 8. Minute am gegnerischen Strafraum, Martin Zuzic in der Nähe des Geschehens, doch beim Gegenstoß ist er schon wieder am eigenen 16er und erobert den Ball zurück. Mit Christoph Polland setzt sich kurz danach ein weiterer wichtiger Dreh- und Angelpunkt in Szene, als er mit einem schönen Zuspiel Kevin Heichinger einsetzt, dieser jedoch im 1:1 am Tormann scheitert. Es folgt ein weiterer schöner Angriff über die Seite, doch auch dieses Mal scheitert Kevin Heichinger aus kurzer Distanz (18.). Eine Kopie dieses Angriffes, erneut erweist sich David Steiner als Assistgeber, verwertet dann Kevin Heichinger zum mittlerweile überfälligen 0:2 (21.). In der 14. Minute hat der Schiedsrichter bei einem Foul an Martin Zuzic noch nicht auf den Elfmeterpunkt gezeigt, doch als Kevin Heichinger vom Tormann gelegt wird , gibt es den unumgänglichen Pfiff und Dejan Radulovic stellt vom Punkt aus auf 0:3 (25.). Abgesehen von einer kleinen Slapstickeinlage von Raphael Anderle, bei dem er einerseits den Gastgebern die einzige Chance ermöglicht, aber andererseits auch sein Fußballerisches Können unter Beweis stellt, kommen die Pulkautaler in der ersten Halbzeit nicht gefährlich vors Ziersdorfer Tor. Die letzte Großchance für den SVZ in Hälfte 1 vergibt David Steiner in der 36. Minute.
2. Hälfte:

Lukas Waltner
In der zweiten Hälfte wird von Start weg fußballerische Schonkost geboten. Die Ziersdorfer zeigen sich nicht mehr so laufbereit und die Pulkautaler können das Spiel folglich offener gestalten. Dennoch gelingt bald das 0:4, als Klaus-Jürgen Spätauf zunächst noch am Tormann scheitert, doch Kevin Heichinger per Nachschuss zur Stelle ist (57.). Nun finden aber auch die Pfaffendorfer die eine oder andere gute Möglichkeit vor und ein Traumschuss bringt den Ehrentreffer mit sich (68.). Mit seinem Tor zum 1:5 krönt der 16 jährige Tobias Kührer eine neuerliche Topleistung und der kurz zuvor eingewechselte Dominik Guggenberger sorgt in der 84. Minute für den Schlusspunkt. Ein Kampfmannschaftsdebüt gibt es auch zu vermelden. Vor zwei Wochen ist er 15 geworden und an diesem Samstag darf er erstmals in der Ersten einlaufen - Lukas Waltner. Fußball hat in seinem Leben einen ganz großen Stellenwert, und er ist ein weiterer Beweis dafür, dass hinsichtlich Nachwuchs in Ziersdorf viel geleistet wird.
Fazit: Erste Hälfte gut - zweite Hälfte naja. Aber was soll´s! Wenn man nach starkem Beginn in der ersten Hälfte das Spiel entscheidet, dann ist es auch zu akzeptieren, dass einmal in der zweiten Hälfte der Leerlauf eingelegt wird. Zur Gewohnheit sollte dies halt nicht werden.
2:2 (0:1)
Torschützen SVZ:
Ertugrul Öztürk; Marco Tobias
Bericht Reserve:

Helmuth Polland scheint einerseits die richtige Taktik gewählt und andererseits die Burschen gut motiviert zu haben. Sie beherrschen nämlich in der ersten Hälfte den überlegenen Tabellenführer, der abgesehen von einem Unentschieden alle Spiele bis jetzt gewonnen hat. Die jungen Ziersdorfer überzeugen mit einem sehr ansehnlichen Flügelspiel und ein daraus resultierendes Zuspiel von Florian Kern finalisiert Ertu Ötztürk zum 0:1 ( 27.). Zwei weitere Großchancen (25., 43.) werden leider nicht verwertet.
Die Gastgeber legen nun zwar weitere Gänge ein, doch Marco Tobias erhöht auf 0:2 (57.). Leider vergibt er in der 59. Minute allein vor dem Tor nicht nur das 0:3, sondern wahrscheinlich auch den Matchball. Nun finden die Pulkautaler immer bessere Chancen vor. In der 60. Minute kommt es zum Anschlusstreffer und kurz vor dem Ende müssen die Ziersdorfer dann noch den bitteren Ausgleich hinnehmen.
Bericht (NÖFV-Online)


18.Runde: So.25.03.18
SV UNIQA Ziersdorf - FC Hadres-Markersdorf 2:2 (2:1)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Ballspende:
Wein des Tages:
Christian Linder
100
Hannes Zöchmeister
Weingut Weidinger, Ziersdorf
Aufstellung: Anderle, Radulovic, Mollay, Hromek, Spätauf, Polland, Zuzic, Steiner, Traxler (74., Murhammer), Heichinger, Kührer (74., Guggenberger)
Torfolge: 1:0 (24., Steiner); 1:1 (30., Kornherr); 2:1 (33., Hromek); 2:2 (61., Strafst., Hannak)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos

Vorschau:
Mit dem FC Hadres kommt der Tabellenvierte nach Ziersdorf. Mit den beiden Winterneuzugängen Nikolaus Mischling (SC Retz) und dem Großkadolzer Simon Schmerak haben die Hadreser bereits jetzt die Weichen für das große Ziel der kommenden Saison, welches der Aufstieg ist, gelegt. Die Hadreser waren mit 50 geschossenen Toren, neben Guntersdorf (78) und Ziersdorf (53), die Offensivkünstler der Liga. Beim Hinspiel im August hatten die Hadreser einige Ausfälle zu beklagen Der SVZ konnte dennoch erst in der Schlussviertelstunde den Sack vollends schließen und siegte am Ende mit 1:4.
Eine wahre Hiobsbotschaft gibt es unter Woche. Eine MR hat nämlich ergeben, dass sich unser Jungspund Florian Weiss doch schwerer verletzt hat als erwartet bzw. erhofft. Das Kreuzband ist ab und somit fällt nach Dominik Zehetner ein weiterer wichtiger Eigenbauspieler für unbestimmte Zeit aus. Am Wichtigsten ist aber, dass du Flo bald wieder gesund wirst und dafür wünschen wir dir alles Gute.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

Fulminanter Beginn

Wie schon in den beiden vorangegangenen Spielen beginnt der SVZ sehr stark, verabsäumt es aber in der ersten Viertelstunde eine klare Feldüberlegenheit in zählbares zu verwandeln. Zunächst vergibt, nach einer Freistoßflanke, Tobias Kührer zwei Mal aus kurzer Distanz (4.), und nach einer sehr schön vorgetragenen Kombination scheitert David Steiner an der Stange (8.). Die Hadreser versuchen zwar mit einem sehr forschen Forechecking den Spielfluss der Ziersdorfer zu stören, doch eigentlich gelingt ihnen dies zunächst nicht. So sorgt David Steiner in für ihn typischer Manier für die bereits überfällige Ziersdorfer Führung (24.). Der SVZ setzt nach, findet zwei, drei Möglichkeiten vor, doch das 2:0 mag nicht gelingen. So kommt Hadres aus der ersten ernstzunehmenden Offensivaktion zum Ausgleich (30.). Wirklich geschockt zeigt sich der SVZ nicht und so rollt das Leder bald wieder Richtung gegnerisches Tor, doch Steiner trifft abermals nur Aluminium (32.). Einem regelrechten Zuckerpass von Klaus-Jürgen Spätauf folgt ein sehr übersichtlicher Abschluss von Jan Hromek und der SVZ führt 2:1 (33.). Diese prompte Antwort lässt den SVZ etwas nachlässiger werden und das konzentrierte sowie kombinationsreiche Spiel ist augenblicklich wie weggeblasen. Dies ermöglicht Hadres noch eine Ausgleichschance, doch ein Kopfball aus kurzer Distanz landet in den Armen von Raphael Anderle (44.).
2. Hälfte:

Mageres Ende
Der SVZ findet zu Beginn der zweiten Hälfte einfach nicht zurück ins Spiel. Im Spiel nach vorne ist man nun viel zu Ballverliebt, die Passversuche landen beim Gegner und auch hinten wird zunehmend mehr herumgemurkst. Positiv ist, dass zumindest keine gegnerischen Torchancen zugelassen werden. Ein eigentlich einwandfreies Tackling ahndet jedoch der Schiedsrichter in der 61. Minute und dieser verhängte Elfmeter bringt das 2:2 mit sich. Dies soll aber kein Vorwurf an Schiedsrichter Christian Linder sein, denn zu dieser Zeit war die Partie bereits sehr schwer zu leiten. Unsportlichkeiten begleiten jetzt diese Begegnung und beide Mannschaften vergessen mehr und mehr aufs Wesentliche. So dauert es bis zur 83. Minute bis der SVZ zu weiteren Torchancen kommt, doch David Steiner vergisst, so wie eine Minute zuvor Kevin Heichinger, allein vor dem Tormann zu schießen. Die Heimischen packen nun die Brechstange aus und haben neuerlich Pech, als zunächst ein Hochkaräter vergeben wird, und schlussendlich Martin Zuzic nachschießt, aber zum dritten Mal ein Ziersdorfer Torschuss an der Stange landet (84.). Auf der Gegenseite gibt es noch einmal Gefahr, doch diese Mal rettet Martin Zuzic mit Hilfe des Außenpfostens (88.). Regelrecht tumulthaft wird es in der Nachspielzeit, als David Steiner seinem Bewacher enteilt und mittels Notbremse zu Fall gebracht wird (93.). Der Übeltäter bekommt rein Rot zu sehen, die Zuseher aber leider in den 8 Minuten Nachspielzeit kein Tor mehr.
Fazit: Abgesehen von den Spielen gegen Nappersdorf und Guntersdorf war es der erste Punkteverlust in der laufenden Meisterschaft. In diesem Fall von einem Umfaller zu sprechen, wäre eigentlich respektlos gegenüber einer mit allen Mitteln kämpfenden Hadreser Mannschaft. Auf Grund der ersten Hälfte war es aber dennoch eine gefühlte Niederlage und wenn man so will der erste kleine Ausrutscher in der aktuellen Saison. Vielleicht war es aber auch der Warnschuss zum richtigen Zeitpunkt, denn im Vorbeigehen, wie in den beiden ersten Frühjahrsrunden, wird man nicht mehr gewinnen können.
5:0 (2:1)
Torschützen SVZ:
Ertugrul Öztürk; Marco Tobias; Lukas Waltner; Florian Kern; Paul Hofmann
Bericht Reserve:

25 Spieler wurden beim Abschlusstraining am Donnerstag gezählt und die Jungs waren richtig hungrig, erstmalig 2018 ein Spiel absolvieren zu dürfen. So stürmen sie von Beginn weg und führen, nach zwei sehr schön herausgespielten Toren, finalisiert von durch Ertu Ötztürk (10.) bzw. Marco Tobias (18.), mit 2:0. Am vergangen Mittwoch ist er 15 Jahre alt geworden und durfte somit gestern erstmalig in der U23 auflaufen - Lukas Waltner. Er ist es dann, der sehr überlegt nach 20 Minuten für das 3:0 sorgt. In der zweiten Hälfte werden zwar viele Chancen vergeben, aber da Floran Kern (57.) und Paul Hofmann (79.) treffen, gibt es am Ende einen überzeugenden 5:0 Sieg zu bejubeln.
Bericht (NÖFV-Online)


17.Runde: So.17.03.18
ESV Sigmundsherberg - SV UNIQA Ziersdorf 0:8 (0:3)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Yasar Erkol
20
Aufstellung: Anderle, Radulovic, Murhammer, Hromek, Spätauf, Polland, Zuzic (81., Hofmann), Steiner (87., Tobias), Traxler, Heichinger (70., Stark); Kührer
Torfolge: 0:1 (1., Steiner); 0:2 (14., Kührer); 0:3 (18., Steiner); 0:4 (51., Kührer); 0:5 (59., Zuzic); 0:6 (61., Steiner); 0:7 (78., Kührer); 0:8 (89., Tobias)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos

Vorschau:
Während die Heichinger-Elf mit einem Sieg in die Frühjahrsmeisterschaft starten konnte, wurde das Auftaktspiel von Robert Zelezniks Truppe in Grabern abgesagt. Die letzten beiden direkten Duelle konnte der SVZ, jeweils in Ziersdorf ausgetragen und jedes Mal erst in der zweiten Hälfte, fürs sich entscheiden. 2016, beim letzten Auftritt der Schwarz-Weißen in Sigmundsherberg, musste der SVZ, nach schwacher Leistung in der 88. Minute den 1:1 Ausgleich hinnehmen. Auf Seiten der Waldviertler ist vor allem Marek Cerny zu erwähnen, der in der laufenden Saison bereits 12 Mal traf und somit für 50% der Sigmundsherberger Treffer verantwortlich ist.
Gegenüber der Vorwoche muss Erwin Heichinger auf zwei Positionen Veränderungen vornehmen. Für den verletzten Florian Weiss rutscht Tobias Kührer in die Startelf und für den dienstlich verhinderten Julian Mollay beginnt Gernot Traxler.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

Blitzstart

Erwin Heichinger will bei seiner Ansprache das Thema winterliche Bedienungen gar nicht aufkommen lassen, sondern legt den Fokus auf das Wesentliche. Und es sind wahrlich fast irreguläre Verhältnisse, denn bereits zu Beginn liegt ca. 1cm Schnee und es schneit über die gesamte Spielzeit munter weiter. Wieder einmal scheint es dem Trainer gelungen zu sein, seine Jungs richtig einzuschwören, denn sie beginnen sehr konzentriert und überfallsartig. So führt die erste Aktion zum ersten Tor - Torschütze David Steiner (1.). In weiterer Folge gibt es Chance um Chance, doch David Steiner (5.), Kevin Heichinger (7.), Martin Zuizic (9.) und Tobias Kührer (12.) vergeben. Tobias Kührer ist es, der sich in der 14. Minute knapp außerhalb des Strafraums energisch gegen zwei Gegenspieler durchsetzt und den Ball souverän am herauseilenden Keeper zum 0:2 vorbeischiebt. Das 0:3 durch David Steiner (18.) folgt in Bälde und das Spiel ist nicht nur aufgrund des Spielstandes, sondern vor allem auch wegen der eklatanten Überlegenheit der Ziersdorfer gewissermaßen entschieden. Der SVZ schaltet nun den einen oder anderen Gang zurück, verliert aber keines Wegs die Kontrolle über das Spiel. So gibt es auch nur eine wirklich erwähnenswerte Sigmundsherberger Torchance, doch Raphael Anderle ist noch nicht eingefroren und hält bravourös (39.). Die Ziersdorfer haben nun das Visier nicht mehr so gut eingestellt und so köpft Jan Hromek an die Latte (24.) und der stets umtriebige Kevin Hechinger hat heute vor dem gegnerischen Tor etwas Pech und vergibt drei weitere Ziersdorfer Großchancen (38., 43., 45.).
2. Hälfte:

Marco trifft beim Debut
Die Spielfreude, die die Ziersdorfer Jungs, trotz der widrigen Bedienungen, an den Tag legen ist aller ehrenwert. Sie lassen auf dem schneebedeckten Terrain Ball und Gegner gekonnt laufen und spielen oftmals ansehnlich über die Seiten. So eine Kombination endet zunächst mit einem Ziersdorfer Stangenschuss (47.), doch dann legt David Steiner, erneut über die Seite kommend, für Tobias Kührer auf und dieser schiebt den Ball zum 0:4 (51.) in die Maschen. Eine Chance gibt es noch für die Gastgeber (52.), doch sie schießen knapp am Ziel vorbei. Martin Zuzic verwertet ein super Zuspiel von David Steiner in 59. Minute zum 0:5 und nur zwei Minuten später erhöht David Steiner auf 0:6. Tobias Kührer komplettiert in der 78. Minute seinen Dreierpack. Es werden aber auch ein paar Chancen vergeben - so scheitert Hromek bei einer Doppelchance (67.) und in der 86. Minute überhebt David Stark sehr gekonnt den Tormann, doch sein Heber wird gerade noch vor der Linie abgewehrt und beim Nachschuss scheitert Paul Hofmann vom Elfmeterpunkt ebenfalls an einem Feldspieler. In der 88. Minute verhilft Erwin Heichinger dem 16 jährigen Marco Tobias zu seinem Kampfmannschaftsdebut und dieser sorgt, 40 Sekunden nach seiner Einwechslung, mit seinem ersten Ballkontakt in einem Spiel der Ersten für den 0:8 Endstand.
Fazit: Die Ziersdorfer Burschen erwiesen sich als perfekte Wintersportler und das ist insofern erfreulich, weil zu befürchten war, dass der schwer zu bespielende Platz, eher der verteidigenden Mannschaft in die Karten spielt. Aber erstens versuchte Sigmundsherberg mitzuspielen und zweitens konnten auch die widrigen Verhältnisse der Ziersdorfer Spielfreude nichts anhaben.
Bericht Reserve:
Reserven abgesagt


16.Runde: So.11.03.18
SV UNIQA Ziersdorf - USV Eggendorf/Th. 6:0 (1:0)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Patronanz:
Ballspende:
Markus Marchsteiner
110
Manfred Leprich
Leopold Kührner
Aufstellung: Anderle, Radulovic (79., Stark), Mollay, Murhammer, Weiss (72., Kührer), Hromek, Spätauf, Polland, Zuzic, Steiner, Heichinger (84., Hofmann)
Torfolge: 1:0 (43., Steiner); 2:0 (48., Heichinger); 3:0 (49., Steiner); 4:0 (63., Radulovic); 5:0 (71., Weiss); 6:0 (86., Kührer)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos

Vorschau:
Die Wetterprognose gibt Anlass zur Hoffnung, dass kommenden Sonntag der Meisterschaftsauftakt erfolgen kann, obwohl der Sportplatz heute am Morgen noch schneebedeckt war. In der Vorbereitung konnte der SV UNIQA Ziersdorfer nur zwei Spiele, die beide verloren gingen, austragen -vier Begegnungen mussten abgesagt werden. Im Herbst tat sich der SVZ in Eggendorf schwer, musste zwischenzeitlich den Ausgleich hinnehmen, siegte aber am Ende nach einer ruppigen Partie mit 1:4. Der Kader der Eggendorfer wurde im Winter einigermaßen umgekrempelt. So verließen einige Spieler den Verein und fünf Neue wurden geholt. Unter ihnen auch der Ex-Riedenthaler und Ex-Guntersdorfer Manuel Jell. Auf Seiten der Ziersdorfer gibt es Neuzugang Klaus-Jürgen Spätauf, der von den Röschitzern kommt, zu vermelden.
Am Freitagnachmittag wurden die Tornetze getauscht, der Zaun geflickt und der Platz markiert. Aber eigentlich ging von den Beteiligten niemand davon aus, dass am Sonntag gespielt werden kann. Am Samstagnachmittag sah dann alles anders und es konnte endgültig die Entscheidung getroffen werden, dass es geht.
Mit Christopher Genger, Dominik Guggenberger und Gernot Traxler fehlen drei Kaderspieler, aber der Rest brennt darauf, endlich wieder auf einem Rasen dem runden Leder nachlaufen zu können.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

Chancen am Fließband

Vor allem beim SV UNIQA Ziersdorf ist diese Freude zunächst unübersehbar. Sehr spielfreudig kombinieren sich die Ziersdorfer, meist über die Flügel, vor das gegnerische Tor und kommen auch bald zu ihrer ersten Chance, doch Jan Hromek kann einen Stangler von David Steiner nicht versenken (5.). Auf der Gegenseite führt ein Missverständnis in der Ziersdorfer Defensive zur einzigen Eggendorfer Möglichkeit im ersten Durchgang. In weiterer Folge erspielen sich die Heimischen Chance um Chance und vergeben in der ersten halben Stunde gezählte sechs Hochkaräter. Nun verpufft dieser Anfangselan und Laufbereitschaft sowie Spielfreude sind nur noch in Ansätzen vorhanden. Als man sich schon mit einem mageren 0:0 Pausenstand abzufinden beginnt, zieht David Steiner von der Strafraumgrenze ab und es steht 1:0 (43.).
2. Hälfte:

Weitere 5 Tore
Trainer Erwin Heichinger ermahnt seine Mannschaft bei der Pausenansprache, dass ihm das Gezeigte eindeutig zu wenig ist. Diese Predigt zeigt umgehend Wirkung, und so erhöht der SVZ gleich nach Wiederbeginn durch Kevin Heichinger (48.) und David Steiner (49.) auf 3:0. Nun hat auch der Tabellenletzte seine Möglichkeiten, trifft die Latte (57.), scheitert bei einem Kopfball an einem super Reflex von Raphael Anderle (59.), bzw. bei einem perfekt getretenen Freistoß an einer sensationellen Parade vom Ziersdorfer Schlussmann(67.). Unterm Strich bestimmt jedoch eindeutig der SVZ wo es in dieser Partie lang geht und in der 63. Minute bringt das schönste Tor an diesem Nachmittag das 4:0 mit sich. Neuzugang Klaus-Jürgen Spätauf setzt mit einem wunderbaren Pass von der Mittellinie Dejan Radulovic ein, der sich den Ball einmal mitnimmt und das Leder per Außenrisst ins lange Eck schlenzt. Freud und Leid gibt es beim 5:0 - Florian Weiss erzielt das 5:0 (71.), verletzt sich dabei aber leider am Knie und so bleibt nur zu hoffen, dass die Verletzung nicht allzu schwer ist. In den kommenden Minuten bekommen mit Tobias Kührer, David Stark und Paul Hofmann drei Ersatzspieler ihre Einsatzzeit und hinterlassen im Spiel prompt ihre Spuren. Tobias Kührer ist es, der aus relativ kurzer Distanz das 6:0 erzielt (86.) und nur drei Minuten später hätte beinahe Paul Hofmann eine Flanke von David Stark per Kopf im Tor versenkt, doch der gegnerische Tormann kann den Ball gerade noch über die Latte drehen.
Fazit: Am Ende kann man, abgesehen von der Verletzung von Florian Weiss, im Ziersdorfer Lager mit diesem Nachmittag zufrieden sein. Der Platz hat gehalten und es war richtig diese Begegnung abzuhalten. Auch das Ergebnis geht in Ordnung und über den Großteil der Spielzeit hat die Mannschaft gezeigt, dass sie auf dem richtigen Weg ist. Man hat aber auch gesehen, dass nur zwei Testspiele möglich waren. So ist die Effizienz vor dem Tor sicherlich steigerungswürdig und defensiv werden Spiele auch wieder zu mehr Sicherheit führen, denn vier zugelassene Großchancen sind zu viel.
Bericht Reserve:
Der USV Eggendorf verfügt über keine Reserve