Spielberichte Herbst 2018
10.Runde: So.21.10.18
Eintracht Pulkautal - SV UNIQA Ziersdorf   -:- (-:-)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Ramazan Ergin
---
Aufstellung:
Torfolge:
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Vorschau:
Ein Spitzenspiel!
Der Weg von Eintracht Pulkautal ging in den letzten Jahren stetig steil nach oben. So waren sie in der Saison 2014/15 noch abgeschlagen Letzter, dann 10., in der Meisterschaft 17/18 bereits 7. und heuer spielen sie nach 10 Runden um die Meisterschaft mit. Nach fünf Siegen in Folge setzte es für den aktuell Tabellendritten in der Vorwoche in Zellerndorf erstmals wieder eine Niederlage.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:


2. Hälfte:

Fazit:
-:- (-:-)
Bericht Reserve:

Bericht (NÖFV-Online)


9.Runde: So.14.10.18
SV UNIQA Ziersdorf - USV Roggendorf   6:2 (3:1)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Ballspende:
Wein des Tages:
Nikoloz Avaliani
165
Thomas Schmidt
Weingut Weidinger, Ziersdorf, https://www.weingut-weidinger.at/
Aufstellung: Anderle (56., Pröll), Radulovic, Stark, Mollay, Kührer, Hromek (69., Weiss), Polland, Zuzic (79., Heichinger), Steiner, Traxler, Guggenberger
Torfolge: 1:0 (2., Hromek); 2:0 (Strafst., 10., Steiner); 3:0 (36., Steiner); 3:1 (45., Quirtner); 4:1 (48., Hromek); 5:1 (Strafst., 65., Radulovic); 6:1 (69., Steiner); 6:2 (81., Quirtner)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos

Vorschau:
Der Meister kommt!
Kommenden Sonntag empfängt der SV UNIQA Ziersdorf mit dem USV Roggendorf/K.J. den letzten Meister der 3. Klasse Region Hornerwald. Diese 3. Klasse wurde aufgelöst und Roggendorf, sowie Pleißing geben jetzt in der 2. Klasse eine gar nicht so schlechte Figur ab. Gegen Großkadolz gelang den Roggendorfern bereits der erste Punktegewinn und in der Vorwoche lag man gegen das Spitzenteam aus Zellerndorf bis zur 87. Minute nur um ein Tor zurück.
Trainer Klaus-Jürgen Spätauf will das Spiel heute von draußen beobachten und so rückt gegenüber der Vorwoche wieder Gernot Traxler in die Startformation. Neben dem Trainer sitzen noch Lorzenz Pröll, Florian Weiss und der erstmals in dieser Saison zur Verfügung stehende Kevin Heichinger auf der Bank.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

Chancen am Fließband

Die Ziersdorfer scheinen es eilig zu haben und erzeugen vom Start weg Druck. Die erste Möglichkeit führt prompt zum 1:0. Martin Zuzic flankt und Jan Hromek drischt das Leder volley ins Tor (2.). Die Ziersdorfer spielen weiter munter nach vorne, vergessen aber zum Teil auf ihre Defensivaufgaben. So kommt Roggendorf nach einem Konter zu einer Großchance, die aber knapp neben das lange Eck gesetzt wird (8.). Defacto ist es allerdings ein Spiel auf ein Tor. Tobias Kührer überläuft couragiert seinen Vordermann David Stark, dringt in den Strafraum ein und wird gefoult. Der Übeltäter bekommt die Gelbe Karte - erwähnenswert ist dies, da es ein äußerst faires Spiel ist und die einzig gezeigte Karte bleibt. Den verhängten Elfmeter verwertet David Steiner souverän (10.). Nun plätschert das Spiel aufregungslos dahin und der SVZ vergibt Chance um Chance. Die besten Möglichkeiten gibt es für David Stark (10., 11.), Christoph Polland (14., 30.) und David Steiner (31.). In der 36. Minute spielt Julian Mollay zu Christoph Polland, dieser legt ab für David Steiner und es steht 3:0. Es folgen zwei ausgelassene 100er durch David Steiner (40., 43.), ehe die Ziersdorfer wieder einmal in einen Konter laufen, den der beste Roggendorfer Angreifer, Markus Quirtner, zum 1:3 abschließt (45.).
2. Hälfte:

Eckballtreffer
Die zweite Hälfte beginnt mit einer wahren Rarität - einem Ziersdorfer Tor nach einem Eckball, für welches Jan Hromek per Kopf sorgt (48.). Die Gäste antworten mit einem super Volleyschuss, der jedoch an die Querlatte geht (49.). Nun vergeben die Ziersdorfer wieder die eine oder andere Chance durch Jan Hromek (55., 58.) und David Steiner (56., 62.). Ein Foul an David Steiner führt zum nächsten Strafstoß, den nun Dejan Radulovic für das 5:1 nützt (65.). Vier Minuten später geht David Stark im 16er bis zur Toroutlinie, spielt zurück zu David Steiner, der für 1:6 sorgt (69.). Nun ist endgültig die Luft draußen, wobei sich auch der starke Wind als maßgeblicher Spielverderber erweist. Da aber auch die Konzentration immer mehr nachlässt, kommt Roggendorf noch zum 2:6 (81).
Fazit: Wenn der Tabellenführer gegen den Tabellenletzten antritt, hat Ersterer nicht viel zu gewinnen. Am Ende geht es aber um wichtige drei Punkte und die zählen gegen den Tabellenletzten genau so viel, wie gegen jedes andere Team. Über 90 Minuten betrachtet war es sicherlich nicht das Gelbe vom Ei und es ist klar, dass kommende Woche in Pfaffendorf mindestens ein Gang zulegt werden muss.
Bericht Reserve:

USV Roggendorf verfügt über keine Reserve.


8.Runde: So.07.10.18
SV Ravelsbach - SV UNIQA Ziersdorf   2:6 (0:0)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Thomas Fuchs
220
Aufstellung: Anderle, Radulovic, Stark (75., Weiss), Mollay, Kührer, Hromek (82., Hofmann), Spätauf, Polland, Zuzic (85., Ebner), Steiner, Guggenberger
Torfolge: 0:1 (50., Stark); 0:2 (Strafst., 53., Radulovic); 1:2 (64., Parker); 2:2 (70., Österreicher); 2:3 (71., Steiner); 2:4 (79., Hromek); 2:5 (83., Steiner); 2:6 (88., Polland)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos

Vorschau:
It´s DERBY time!
Für den SV UNIQA Ziersdorf ist es in der 2. Klasse Pulkautal/Schmidatal das letzte verbliebene Lokalderby und dementsprechend groß ist die Vorfreude. Neben dem Umstand, dass in Derbys bekanntlich eigene Gesetze herrschen, trägt diesen Sonntag zusätzlich die aktuelle Tabellensituation zur Spannung bei. Der SV Ravelsbach ist gut in die Meisterschaft gestartet, liegt aktuell am 5. Platz und der SVZ führt im Moment die Tabelle sogar an.
Ziersdorfs Erfolgscoach Klaus-Jürgen Spätauf agiert nach dem Prinzip "Never change a winning team!" und baut somit sein Team gegenüber der Vorwoche nur an einer Stelle um. Für den nach 5 gelben Karten gesperrten Gernot Traxler, läuft der wiedergenesene Dominik Guggenberger auf.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

2 Lattenschüsse

Der SVZ nimmt vom Anstoß weg das Heft in die Hand und nach einem Foul am quirligen Tobias Kührer gibt es Freistoß, den David Steiner ans Lattenkreuz knallt (7.). Auch in Folge spielt der SVZ sehr druckvoll, erzeugt über die Außenspieler Christoph Polland und David Stark, sowie den beiden Außenverteidigern Tobias Kührer und Dejan Radulovic, die sich immer wieder ins Offensivspiel einschalten, sehr viel Druck. Zunächst werden aber zwei, drei Ziersdorfer Halbchancen von der dicht gestaffelten Ravelsbacher Abwehr abgeblockt. Bis zum Pausenpfiff gibt es noch zwei, ungenützte Ziersdorfer Großchancen durch David Steiner (29.) bzw. Jan Hromek (34. Bei der schönsten Ziersdorfer Aktion, einer Kombination zwischen Jan Hromek und David Steiner, hat der SVZ Pech, denn Steiners Abschluss landet an der Stange (37.).
2. Hälfte:

8 Tore
Die zweite Hälfte beginnt mit der ersten Ravelsbacher Möglichkeit in diesem Spiel, doch zum Glück geht nach einem seitlichen Freistoß der abschließende Kopfball knapp übers Tor (48.). Praktisch im Gegenstoß spielt David Steiner einen Stangler, Jan Hromek scheitert aus kurzer Distanz an Schachenhuber, doch David Stark ist zur Stelle und verwertet den Abpraller zur Ziersdorfer Führung (50.). Zwei Minuten später wird David Steiner im Strafraum gefoult und Dejan Radulovic verwertet den Penalty sicher. Der SVZ lässt nun die Zügel etwas schleifen und kommt, abgesehen von einem Schuss von David Stark (62.) aus rund 18 Metern, der knapp übers Tor geht, in dieser Phase zu keinen Möglichkeiten. Ravelsbach erzielt nach einem Eckball schließlich den Anschlusstreffer (64.) und nach einem schnellen Outeinwurf vergibt Jan Hromek, den zu diesem Zeitpunkt gefühlten Matchball (69.). Es folgt ein schneller Gegenstoß und damit verbunden der Ausgleich (70.). Aber heute gibt es im Ziersdorfer Lager keine hängenden Köpfe, sondern die Ziersdorfer legen einen Gang zu und einen sehenswerten Doppelpass zwischen Martin Zuzic und David Steiner schließt Letzterer zur erneuten Ziersdorfer Führung ab (71.). Zwei weitere Möglichkeiten werden von den Ziersdorfern liegen gelassen (74., 76.), ehe Jan Hromek volley für die Vorentscheidung sorgt (79.). Die letzte Ravelsbacher Chance in diesem Spiel fällt in die 79. Minute nach einem schnellen Konter. Dann ist aber wieder der SVZ an der Reihe. Zunächst scheitert Florian Weiss nach einem energischen Sololauf (81.), doch dann zelebriert David Steiner seine Freistoßkunst und zirkelt aus rund 20 Metern einen Freistoß ins Kreuzeck (83.). Für den 2:6 Endstand sorgt Kapitän Christoph Polland persönlich (88.), der damit einer starken Ziersdorfer Mannschaftsleistung die Krone aufsetzt.
Fazit: Es war erstens gut zu sehen, dass die Mannschaft mit der taktischen Idee von Coach Klaus-Jürgen Spätauf immer besser zu Recht kommt und damit auch gegenüber guten Mannschaften wie Ravelsbach sehr viel Druck ausüben kann.
Zweitens konnte in den 10 Minuten vor dem 2:2 festgestellt werden, dass ein kurzes Nickerchen fatale Folgen haben kann.
Drittens war die Antwort der Ziersdorfer mit vier Treffern in den letzten 20 Minuten umso beeindruckender.
3:5 (0:4)
Torschütze SVZ:
4x Lukas Waltner; Mathias Ebner
Bericht Reserve:

Die Ziersdorfer Reserve läuft mit vier 15- und vier 16 jährige auf und geht bereits nach zwei Minuten durch Lukas Waltner in Führung. Danach haben die Gastgeber ihre beste Phase, doch Jugendleiter Andreas Kuntner erweist sich einerseits als Fels in der Brandung und dirigiert andererseits seine Jungs perfekt. So finalisiert Lukas Waltner, jeweils nach schönen Kombinationen mit seinen Kumpels aus der U16, seinen Hattrick (34.). Für das 0:4 sorgt noch vor der Pause Mathias Ebner (37.).
In der zweiten Hälfte kommen die Ravelsbacher nach 84. Minuten bis auf einen Treffer heran. Dann erkämpft Simon Sekwat den Ball, leitet weiter zu Lukas Waltner, der mit seinem vierten Tor den Ziersdorfer Sieg in trockene Tücher legt (86.).
Bericht (NÖFV-Online)


7.Runde: So.30.09.18
SV UNIQA Ziersdorf - SC Grosskadolz   3:2 (3:0)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Ballspende:
Wein des Tages:
Markus Marchsteiner
120
Körperwerkstatt Hollabrunn, Patrick Kyncl
Weinbau Herbert Katzler, Heurigen in Ziersdorf
Aufstellung: Anderle, Radulovic, Stark (93., Ebner), Mollay, Kührer, Hromek, Spätauf, Polland (86., Penninger), Zuzic, Steiner, Traxler (68., Weiss)
Torfolge: 1:0 (1., Zuzic); 2:0 (20., Traxler); 3:0 (31., Steiner); 3:1 (Strafst., 57., Hohenecker); 3:2 (68., Trajer)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos

Vorschau:
Grosskadolz - eine positive Überraschung!
Vor der Saison wurde, laut NÖN, der SC Grosskadolz eher noch als Kandidat für den letzten Platz gesehen. Trainer Ernest Gartler zeigt sich, abgesehen vom Match in Roggendorf, mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden. Vor allem beim 1:2 Auswärtssieg in Manhartsberg hat Grosskadolz aufgezeigt. Der SV UNIQA Ziersdorf hat sich gegen die Kadolzer in der angelaufenen Saison zwei Mal sehr schwer getan. Zu Hause lag der SVZ zur Pause 0:1 zurück (4:1 am Ende) und der 1:2 Auswärtssieg war für den SVZ durchaus schmeichelhaft.
Trainer Klaus-Jürgen Spätauf hat während der Woche sein Team auf das schwere Heimspiel eingeschworen und vertraut exakt derselben Elf, die auch in Pulkau begonnen hat.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

Spielerisch Top

Anstoß - der Ball wird weit nach vorne geschlagen, über Umwege gelangt das Leder zu Martin Zuzic, der es nach exakt 38 Sekunden von der Strafraumgrenze aus ins Kreuzeck zirkelt. Trotz des frühen Rückstands spielen die Gäste munter mit und man sieht, dass es sich hierbei um eine spielstarke Mannschaft, gespickt mit einigen guten Individualisten handelt. Nach einem Ziersdorfer Fehlpass kommen sie auch zu einer Großchance, doch Raphael Anderle rettet im 1:1 (16.). Abgesehen von diesem 100er finden sie in der ersten Hälfte keine weiteren Möglichkeiten mehr vor. Der SVZ spielt stark, ist drückend überlegen und kreiert einige Hochkaräter. Eine davon nützt Gernot Traxler, der einen Doppelpass mit Jan Hromek zum 2:0 finalisiert (20.). Das 3:0 hat dann David Stark am Fuß, als Jan Hromek ein Zuspiel passieren lässt, doch David Stark allein vor dem Keeper an diesem scheitert (24.). Doch kurz danach zirkelt David Steiner einen Freistoß in den Winkel und es steht 3:0 (31.). Bis zur Pause setzt der SVZ sein druckvolles Spiel fort, kann aber die eine oder andere Möglichkeit nicht nützen.
2. Hälfte:

Kämpferisch Top
In dieser Tonart geht es nach Wiederbeginn weiter - Christoph Polland spielt einen perfekten Stangler, doch Gernot Traxler scheitert aus 3 Metern am Tormann (46.). Die Ziersdorfer haben nun ihre stärkste Phase. Nach einer Traumaktion scheitert zunächst David Steiner und beim Nachschuss Jan Hromek aus kurzer Distanz (54.). Nur eine Minute später vergibt Spielertrainer Klaus-J. Spätauf einen Hunderter und der nun folgenden Gegenstoß führt zu einem Elfmeter, der das 1:3 mit sich bringt (57.). Ab diesem Zeitpunkt beendet der SVZ das schöne Spiel und nach einem Annahmefehler im Mittelfeld fängt er sich den Anschlusstreffer ein (68.).Spielerisch wird nun von beiden Seiten Schonkost geboten, aber kämpferisch geben beide Teams alles. Der SVZ hat Glück, als er zwei Mal durch knappe Abseitsentscheidungen vor einem weiteren Verlusttreffer gerettet wird. Die Heimischen, die nun auf schnelle Gegenstöße, eingeleitet meist von den beiden laufstarken Außenverteidigern Tobias Kührer und Christoph Polland, setzen, haben noch zwei sehr große Möglichkeiten. Bei der Ersten vergibt zunächst David Steiner und beim Abpraller schießt David Stark den am Boden liegenden Jan Hromek an ( 86.). Dann läuft Jan Hromek allein auf den Tormann zu, scheitert aber ebenfalls (93.).
Fazit: 57 Minuten lang hat der SVZ gezeigt, dass er gute Mannschaften, und das ist Großkadolz trotz des 10. Tabellenplatzes zweifelsohne, spielerisch vor große Probleme stellen kann. Man hat aber auch gesehen, dass er, wenn es nicht mehr so läuft, auch kämpferisch dagegenhalten kann. All dies wird beim Derby kommenden Sonntag in Ravelsbach unumgänglich sein, um bei den heimstarken Nachbarn reüssieren zu können.

Bericht Reserve:

Der SC Grosskadolz verfügt über keine Reserve.


6.Runde: So.23.09.18
SV Pulkau - SV UNIQA Ziersdorf   1:5 (0:3)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Helmut Friedl
100
Aufstellung: Anderle, Radulovic, Stark (63., Weiss), Mollay, Kührer, Hromek, Spätauf (80., Ebner), Polland, Zuzic, Steiner, Traxler (71., Hofmann)
Torfolge: 0:1 (8., Steiner); 0:2 (14., Steiner); 0:3 (38., Steiner); 0:4 (47., Hromek); 1:4 (73., Mica); 1:5 (80., Weiss)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos

Videos vom Match

Vorschau:
Ein alter Bekannter!
Der SV UNIQA Ziersdorf gewann zwar sieben der letzten acht Duelle, doch in Pulkau hängen die Trauben immer hoch. So verlor der SVZ vor zwei Jahren 3:0 und im Frühjahr konnte der SVZ das Spiel erst in der Schlussphase, nach 3:3 zur Pause, für sich entscheiden. Im Sommer verstärkte sich Pulkau mit dem Ex-Schremser Michal Pacholik. Aktuell scheint vor allem der mit 8 Treffern führende in der Torschützenliste, Jiri Mica, in Topform zu sein.
Zu den beiden Langzeitverletzten gesellen sich diese Woche mit Florian Schmidt und Dominik Guggenberger zwei weitere wichtige Spieler hinzu, was aber für Spielertrainer Klaus-Jürgen Spätauf noch lange kein Grund ist sich Sorgenfalten auf seiner Stirn wachsen zu lassen.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

Steiner Hattrick

Das Spiel beginnt mit couragierten Gastgebern, die gleich in der ersten Minute Ziersdorfs Schlussmann Rapahael Anderle mit einem satten Schuss prüfen. Schnell bekommen die Ziersdorfer das Spiel in die Hand und zeigen sich eigentlich vom Start weg sehr spielfreudig. Es ist auch offensichtlich, dass die Flügel dieses Mal offensiver agieren und somit David Steiner wesentlich mehr Unterstützung widerfährt. David Steiner ist es auch, der nach einem Zuspiel von Jan Hromek für die schnelle Führung sorgt (8.). Die Pulkauer antworten mit einem gefährlichen Distanzschuss, der knapp sein Ziel verfehlt (9.). Auf der Gegenseite lässt David Stark auf der Toroutlinie seinen Gegenspieler aussteigen, doch David Steiner schießt sein Zuspiel knapp übers Tor (10.). Allerdings zeigt David Steiner kurz danach, wie er letzte Saison auf 50 Tore gekommen ist - unwiderstehlich umkurvt er die halbe Hintermannschaft und schießt den Ball am herauslaufenden Tormann Franczik vorbei (14.). Der SVZ agiert nun kurzzeitig etwas leichtfertig und lässt drei halbwegs gute Möglichkeiten für die Gastgeber zu (15., 16., 18.), doch jedes Mal ist Raphael Anderle rettend zur Stelle. Dieses kleine Zwischentief ist genauso, wie die mehrmaligen Regengüsse wieder schnell verflogen und Ziersdorf spielt erneut munter nach vorne. Der stets lauffreudige Martin Zuzic setzt Jan Hromek ein, doch dieser scheitert an Francik (25.). Mit einem super Lochpass schickt Klaus-J. Spätauf David Stark, dieser legt vor dem Tormann für Jan Hromek auf, doch Jan Hromek vergibt den 100er (33.) ebenso, wie kurz danach David Steiner (37.). In der folgenden Minute läuft David Stark auf den gegnerischen Strafraum zu, er wird im Rücken von David Steiner gekreuzt, gibt zu diesem ab und es steht 0:3 (38.).
2. Hälfte:

Keine Schwachstelle
Die zweite Halbzeit beginnt mit einem 100er für Pulkau, doch Raphael Anderle rettet im 1:1 (46.). Im Prinzip gibt es aber wenig über das Ziersdorfer Spiel zu meckern. Die Innenverteidiger Dejan Radulovic und Julian Molly stehen bombensicher und retten mehrfach mit super Tacklings. Den beiden Außenverteidigern Christoph Polland und Tobias Kührer ist kein Weg zu weit und schalten sich immer wieder in das Ziersdorfer Offensivspiel ein. Erwähnenswert ist auch, dass Gernot Traxler auf der linken Außenbahn zu einem wahren "Kampfschwein" mutiert. So steht es auch bald 0:4, als Jan Hromek ein Zuspiel von David Steiner verwertet (47.). Die Ziersdorfer agieren zwar nicht mehr so druckvoll, kontrollieren aber das Geschehen. Dennoch gelingt Mica per Kopf der Ehrentreffer (15.). Zunächst vergeben David Steiner und Florian Weiss noch zwei Sitzer (78.) und dann köpftelt Dejan Radulovic nach einem Eckball wuchtig ans Gebälk (82.). Für den Schlusspunkt sorgt und das ist nach seiner schweren Verletzung besonders erfreulich, Florian Weiss, als er nach einem Distanzschuss von David Steiner, den der Tormann nicht festhalten kann, den Nachschuss im Tor versenkt (80.).
Fazit: Endlich gelingt es der Mannschaft die taktische Idee von Trainer Klaus-Jürgen Spätauf umzusetzen. Trainiert wird dies Woche für Woche und endlich durften die Ziersdorfer Fans nicht nur über einen Sieg, sondern auch über ein gutes Ziersdorfer Spiel jubeln.
2:3 (1:2)
Torschütze SVZ:
2x Peter Schlögelbauer; Ebi Innocent Simon Sekwat
Bericht Reserve:

In Abwesenheit von Coach Helmuth Polland, der aber für die Aufstellung sorgte, geraten die jungen Ziersdorfer schnell in Rückstand (5.). Silvio Scherak, der Helmuth Polland vertritt, kann aber bald sehen, wie der SVZ, dank eines Doppelpacks von Kapitän Peter Schlögelbauer, innerhalb von vier Minuten die Partie dreht (10., 14.). Ziersdorfs Usain Bolt, Simon Sekwat, erhöht nach Wiederbeginn auf 1:3 (53.). Die Pulkauer verkürzen zwar (58.), doch so wirklich anbrennen lässt der SVZ nichts mehr.
Bericht (NÖFV-Online)


5.Runde: So.16.09.18
SV UNIQA Ziersdorf - FC Hadres-Markersdorf   1:0 (0:0)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Ballspende:
Wein des Tages:
Eric Schmid
180
Leopold Kührner
Weingut Leo Maurer, Roeschitz
Aufstellung: Anderle, Radulovic, Guggenberger, Mollay, Kührer, Hromek (72., Weiss), Spätauf, Polland, Zuzic (72., Stark), Steiner, Traxler (57., Schmidt)
Torfolge: 1:0 (48., Traxler)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos

Vorschau:

Lasst euch dieses Spitzenspiel nicht entgehen!
Der für viele große Titelfavorit FC Hadres-Markersdorf startete mit einem 0:0 in Ravelsbach in die Meisterschaft. Nach drei Runden thronten die Hadreser mit 7 Punkten und einem beeindruckten Torverhältnis von 13:0 an der Tabellenspitze. Diese mussten sie nun, nach 3 Ausschlüssen und der ersten Niederlage abgeben. Aber trotz dieses kleinen Zwischentiefs ist das schon eine sehr starke geschlossene Truppe mit ausgezeichneten Einzelspielern. Also lasst euch dieses Spitzenspiel nicht entgehen. Diesen März trennte man sich in Ziersdorf mit einem 2:2.
Spielertrainer Klaus-Jürgen Spätauf kann mittlerweile, abgesehen von Kevin Heichinger und Werner Murhamer, aus dem Vollen schöpfen und hat somit auch eine sehr stark besetzte Bank in der Hinterhand.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

Wie verhext

Beide Seiten beginnen nervös und so ist diese Anfangsphase von Annahmefehlern und Fehlpässen geprägt. Abgesehen von ein, zwei Halbchancen hüben wie drüben kommt es zunächst zu keinen gefährlichen Torraumszenen. In den letzten 20 Minuten der ersten Hälfte legt der SVZ zu und dominiert nun eindeutig. Eingeleitet wird diese starke Periode mit einem wunderbaren Pass von Martin Zuzic auf David Steiner, der den Tormann umkurvt, doch mit seinem finalen Schuss an einem auf der Linie stehenden Feldspieler scheitert (27.). Es folgen zwei weitere gute Möglichkeiten durch Jan Hromek (28.) und Christoph Polland (32.). Die Ziersdorfer drücken weiter, doch David Steiner mag zurzeit einfach kein Tor gelingen. Zunächst schießt er, abermals nach einem genialen Zuspiel von Martin Zuzic, am langen Eck vorbei (38.) und dann trifft er aus kurzer Distanz ins Außennetz (39.). Wie verhext es zurzeit vor dem gegnerischen Tor zugeht, spiegelt die 44. Minute wider. Martin Zuzic versucht aus der eigenen Hälfte heraus den Tormann zu überheben, doch sein Wahnsinnsschuss landet an der Querlatte.
2. Hälfte:

Ein harter Kampf
Die Ziersdorfer setzten umgehend ihr druckvolles Spiel fort und belohnen sich rasch. Tobias Kührer zu Jan Hromek, der leitet weiter zu David Steiner, dessen Schuss kann der Torwart nur kurz abwehren und Gernot Traxler knallt den Nachschuss zum 1:0 ins Tor (48.). Die Ziersdorfer kommen in weiterer Folge zwar noch zu einem guten Schuss von Tobias Kührer (51.), der leider, da abgefälscht knapp vorbei geht und zu einer weiteren Möglichkeit von David Steiner und Jan Hromek (55.), aber von wirklich druckvoll kann nun nicht mehr gesprochen werden. Im Gegenteil, die Ziersdorer lassen sich nun vermehrt an den eigenen Strafraum drängen, doch abgesehen von einer gefährlichen Hereingabe, die der heute starke Dejan Radulovic über das eigene Tor rettet (75.) und einem Freistoß aus rund 25 Metern, welchen Mischling knapp neben das Gehäuse setzt (78.), lassen die Ziersdorfer keine Hadreser Möglichkeiten zu. Es ist die kämpferische Leistung, die nun den SVZ in Führung hält. Den Sack endgültig schließen, hätten die beiden Youngstern können. Doch zunächst scheitert David Stark, nach gutem Zuspiel von Julian Mollay, im 1:1 am Tormann und beim folgenden Nachschuss scheitert Tobias Kührer (84.). In dieselbe Minute fällt der negative Höhepunkt derPartie, als Florian Schmidt, nachdem er seinem Gegenspieler bereits entwischt ist, mit einer rüden Attacke von den Beinen geholt wird. Er kann nicht weiterspielen und da bereits drei Mal getauscht wurde, muss der SVZ den knappen Vorsprung zu zehnt über die verbleibenden 12 Minuten retten.
Fazit: Spielerisch ging, abgesehen von der Schlussphase der ersten Hälfte, neuerlich relativ wenig. Hervorzuheben ist dieses Mal vor allem die kämpferischen Leistung, die diesen Sieg ermöglich hat.
Irgendwie war die Stimmung dennoch etwas gedrückt. Die Mannschaft und die Funktionäre wussten nämlich nur, dass Florian Schmidt sich im Krankenhaus befindet, aber nichts über die Schwere seiner Verletzung.
8:2 (5:2)
Torschütze SVZ:
3x Mathias Ebner; 3x Andreas Kuntner; David Stark; Lukas Waltner
Bericht Reserve:

Die ersten zehn Minuten können die Hadres mithalten, doch dann ziehen die Ziersdorfer innerhalb von 9 Minuten auf 4:1 davon. Vor allem das gute Flügelspiel ebnet dem SVZ diesen Sieg. Da die Hadreser aber bis zum Ende weiterkämpfen, bedarf es eines lupenreinen Hattricks von Jugendleiter Andreas Kuntner, dass es doch noch so ein deutlicher Erfolg wurde.
Bericht (NÖFV-Online)


4.Runde: So.09.09.18
AFC Haugsdorf - SV UNIQA Ziersdorf   1:2 (0:0)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Yasar Erkol
110
Aufstellung: Anderle, Radulovic, Guggenberger (56., Weiss), Mollay, Hromek (86., P. Hofmann), Spätauf, Polland, Zuzic, Steiner, Traxler (91., Ebner), Schmidt
Torfolge: 1:0 (55., Eisner); 1:1 (64., Steiner); 1:2 (75., Spätauf)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos

Vorschau:

Sie sind sicher gut eingestellt
In der letzten Saison konnte der SV UNIQA Ziersdorf zwei Mal deutlich gewinnen (A: 0:10; H: 13:1). Haugsdorf setzt wie Ziersdorf auf einen Spielertrainer und mit Adnir Gurdic ist dies ein Ex-SVZler. Punkte konnte die Haugsdorfer in der laufenden Saison noch keine holen. Vor allem aber bei der unglücklichen 3:4 Niederlage gegen Manhartsberg, wo sie nach 21 Minuten bereits 3:0 führten, zeigten sie sich zum Vorjahr durchaus verbessert.
Tobias Kührer, Lorenz Pröll, Peter Schlöglbauer, sowie David Stark befinden sich mit ihrer Schule in Irland, Kevin Heichinger steigt erst diese Woche wieder ins Training ein und Werner Murhamer fehlt ebenfalls verletzungsbedingt . Erfreulich ist, dass Dominik Guggenberger wieder genesen ist und auch Florian Weiss erstmals zur Verfügung steht.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

Nur das Tor fehlte

Das Match beginnt mit einer Haugsdorfer Chance, nachdem der SVZ einen unnötigen Fehlpass fabriziert, ein Heimischer dann aber zum Glück an Raphael Anderle scheitert (3.). Peu à peu übernimmt der SVZ das Kommando und findet auch bald seine ersten Möglichkeiten vor (6., 8.). So richtig gefährlich wird der SVZ, als David Steiner seinem Bewacher enteilt, jedoch kurz vor dem Strafraum mittels Foulspiel gestoppt wird (9.). Nun spielt der SVZ relativ gut, doch Florian Schmidt scheitert nach einem schönen Zuspiel von Martin Zuzic genauso am Torwart (12.), wie David Steiner zwei Minuten später. Nach einem Eckball köpft Dejan Radulovic für Jan Hromek auf, doch dieser verfehlt aus kurzer Distanz das leere Tor (15.). Nach diesen vier Großchancen kann sich der SVZ zum Glück wieder auf seinen Schlussmann verlassen, der bravourös eine Möglichkeit der Gastgeber vereitelt (17.). Nun greifen die Gäste wieder vehement an, doch der Elfmeterpfiff bleibt aus, als David Steiner im Strafraum, beim Versuch abzuschließen, regelwidrig gelegt wird (21.). In der 25. Minute braust erstmalig Jubel auf, als David Steiner nach einem guten Spielzug den Torwart umkreist und den Ball ins Tor schiebt. Der Schiedsrichter annulliert allerdings den eigentlich regulären Treffer. Bewundernswert ist die Disziplin der Ziersdorfer Spieler, denn man bleibt cool, will sich keine unnötigen Karten einfangen und unterlässt genauso wie drei Minuten später das Reklamieren, als Jan Hromek im Strafraum gelegt wird und neuerlich der Elfmeterpfiff ausbleibt. Bis zur Halbzeit setzt sich die Ziersdorfer Überlegenheit fort, doch drei weitere Möglichkeiten bleiben ungenützt (37., 42., 45.).
2. Hälfte:

Alle 3 Tore nach Standards
Das Vorhaben für die zweite Hälfte ist klar. Forechecking von Anfang an, um so, so schnell wie möglich, den erlösenden Treffer zu erzielen. Es kommt aber anders. Die Haugsdorfer kommen nach einem Ziersdorfer Fehlpass in der Vorwärtsbewegung zu einer Großchance, schießen aber zum Glück daneben (51.). Nun schwimmen die Ziersdorfer gehörig und agieren phasenweise wie eine Kindermannschaft. Nach einem Eckball landet der Ball bei Eisner, der zieht aus rund 18 Metern ab und da der Schuss auch noch abgefälscht wird, hat Rapahel Anderle keine Abwehrmöglichkeit (55.). Nun macht sich auch noch Hektik im Ziersdorfer Angriffsspiel breit, doch es gibt nach wie vor Möglichkeiten. Zum Beispiel als David Steiner wieder allein vor dem Torwart auftaucht, doch dieser aus kurzer Distanz den Torwart anschießt (61.). In der 64. Minute holt Chmela, den zuvor eingewechselten Florian Weiss von den Beinen und sieht dafür Gelb-Rot (64.). Den verhängten Freistoß zirkelt Klaus-J. Spätauf über Freund und Feind auf den Kopf von David Steiner, der aus kurzer Distanz nur noch die Stirn hinzuhalten braucht (64.). So wirklich besser wird das Ziersdorfer Spiel mit dem Ausgleich im Rücken nicht und so bedarf es eines weiteren seitlichen Freistoßes, den der Ziersdorfer Spielertrainer nun gleich direkt verwandelt, um endlich in Führung zu gehen (75.). Über die letzte Viertelstunde ist nicht viel zu sagen, außer dass Haugsdorf zu zwei gefährlichen Freistößen nach Kontern kommt und Paul Hofmann abzuschließen vergisst, als er völlig unbehelligt vor dem gegnerischen Torwart auftaucht (86.).
Fazit: Am Ende des Tages weiß man, dass es keine Galavorstellung war. Hätte man in der ersten Hälfte nur jede zweite Möglichkeit genützt, hätte es am Ende einen Kantersieg gegeben und niemand würde im Ziersdorfer Lager jammern. Betrachtet man die zweite Hälfte, ist es jedoch nicht nachvollziehbar, wie eine doch gute Mannschaft so in Gefahr geraten kann und am Ende sogar ein wenig Glück braucht, um diesen "Pflichtsieg" einzufahren. Fakt ist, dass dieses Spiel mit dem Feuer ein Ende haben muss, sonst gibt es in absehbarer Zeit ein böses Erwachen und die erste Niederlage.
1:2 (1:1)
Torschütze SVZ:
2x Markus Pasching
Bericht Reserve:

Das Fehlen von sechs Kräften macht sich vor allem in spielerischer Hinsicht bemerkbar. Die U23, mit drei 15 jährigen im Aufgebot, ist aber das bessere Team am Platz und holt am Ende einen sehr verdienten Auswärtssieg.
Bericht (NÖFV-Online)


3.Runde: Sa.01.09.18
SV UNIQA Ziersdorf - USV Pleissing/W.    abgesagt -:- (-:-)


2.Runde: Sa.25.08.18
SC Guntersdorf - SV UNIQA Ziersdorf   1:1 (0:0)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Sebastian Reiss
150
Aufstellung: Pröll, Radulovic, Mollay, Kührer, Hromek, Spätauf, Polland (84., Hofmann), Zuzic, Steiner, Traxler (67., Stark), Schmidt (90., Penninger)
Torfolge: 1:0 (67., Richter); 1:1 (94., Hromek)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos

Vorschau:

Die erste Kür!
Dem SV UNIQA Ziersdorf ist der Auftakt, wenn auch mit ein wenig Bauchweh, mit zwei Siegen geglückt. Der SC Guntersdorf konnte ebenso bei seinem Erstrundenmatch in Zellerndorf nicht vollends überzeugen und musste sich am Ende bei starken Zellerndorfern mit einem 2:2 begnügen. Die Sommer-Abgänge von Patrick Mikolasek und Obmann-Sohn Georg Kurzweil wurden durch Zugänge kompensiert. Allen voran Jan Pancochar (CZE) und Christopher Titz, wodurch der SC Guntersdorf sicherlich wieder einer der großen Titelfavoriten ist.
Auf der einen Seite kommt mit Dominik Guggenberger ein weiterer Verletzter zu der mittlerweile langen Liste der nicht einsatzfähigen Spielern hinzu, auf der anderen Seite meldet sich erfreulicher Weise Kapitän Christoph Polland gesund zurück und kann von Start weg auflaufen.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

Rot in der 21. Minute

Von Beginn weg ist es eine sehr ruppige Partie, in der anscheinend vor allem David Steiner mit zwei, drei harten Attacken die Schneid abgekauft werden soll. Die Ziersdorfer beginnen sehr konzentriert und kontrollieren bald das Geschehen. Nach einem Corner kommt der kopfballstarke Tobias Kührer an den Ball, doch sein guter und energischer Kopfball landet im Außennetz (6.). Nachdem David Steiner mit einer Steilvorlage auf die Reise geschickt wird, kommt es zur nächsten Möglichkeit, doch Steiner zögert mit seinem Abschluss zu lange (14.). Zu einer vermeintlich entscheidenden Szene kommt es in der 21. Minute. Der Guntersdorfer Faton Mehmedi teilt Gernot Traxler mit, für was er ihn hält, was Schiedsrichter Reiss folgerichtig mit der roten Karte ahndet. Im Prinzip vergessen nun beide Teams aufs Fußballspielen und so verkommt dieses Spitzenspiel zu einer zerfahrenen Angelegenheit. Zur nächsten Torchance kommt es in der 31. Minute, doch auch dieses Mal zögert David Steiner, stark bedrängt von Hartl, zu lange. Auf der Gegenseite ist es vor allem Gantner, der das eine oder andere Mal für Unruhe sorgt, doch er ist bei Christoph Polland sehr gut aufgehoben und mit Julian Mollay, Dejan Radulovic und Tobias Kührer haben auch die drei anderen Defensiven einen sehr guten Tag erwischt.
2. Hälfte:

Überzahl bringt nichts
Die zweite Hälfte beginnt mit einem 100er für Ziersdorf - David Steiner entwischt seinem Bewacher, läuft von rechts kommend auf Tormann Himmelbauer zu, doch anstelle einfach zu schießen, spielt er zur Mitte, was misslingt (48.). Der SVZ hat zwar weiter mehr vom Spiel, doch agiert immer hektischer. Auf einmal wird Guntersdorf gefährlich, doch ein Freistoß aus relativ guter Distanz geht übers Tor (63.). Zwei Minuten später läuft Gantner ungehindert auf Lorenz Pröll zu, doch auch er setzt das Leder, aus eher ungünstigem Winkel, übers Gehäuse. Die Ordnung im Ziersdorfer Spiel ist gegenwärtig verloren gegangen, und erneut läuft Gantner auf Lorenz Pröll zu, welcher jedoch im 1:1 souverän rettet (66.). Kurz danach lenkt der sichere Ziersdorfer Keeper einen sehr guten Schuss mittels einer Glanztat zur Seite, doch die nun folgende Flanke versenkt der groß gewachsene Tscheche Richter per Kopf im Tor (67.). Die Ziersdorfer werfen nun alles nach vorne und der gut spielende Spielertrainer Klaus-Jürgen Spätauf versucht selbst etwas Ordnung ins Spiel zu bringen. Letztlich misslingt stets der letzte Pass, bzw. sind die "Stangler" zu leicht oder zu ungenau. Positiv ist, dass die Schwaz-Weißen bis zuletzt kämpfen und als kaum noch Hoffnung da war, wird dieses Engagement belohnt. Irgendwie gelangt der Ball im stark überfüllten Strafraum zu Jan Hromek, der aus dreizehn Metern abzieht und Josef Himmelbauer im Tor nicht den Funken einer Chance lässt (94.)
Fazit: Wenn man über 70 Minuten einen Mann mehr am Platz hat, abgesehen von geschätzten 5 Minuten das Geschehen kontrolliert, ist dieses 1:1 sehr enttäuschend. Wenn man aber in der 94. Minute zum durchaus sehr verdienten Ausgleich kommt, fühlt sich dieser eine Punkt durchaus gut an. Dennoch überwog am Ende ein Gefühl der Enttäuschung, zwei Punkte gegenüber Hadres beim letztjährigen Zweiten verschenkt zu haben. Wie man nämlich gestern sehr gut in Hadres sehen konnte, scheinen aktuell die Hadreser das stärkste Team in der Liga zu sein.
2:2 (0:1)
Torschütze SVZ:
Paul Hofmann; Ebi Innocent Simon Sekwat
Bericht Reserve:

Ähnlich wie bei der Ersten, kommt auch in der Reserve keine richtige Freude über diesen Auswärtspunkt auf. Die Ziersdorfer führen nach gutem Spiel in der 50 Minute verdient mit 0:2 und eigentlich scheint es nur noch um die Höhe des Erfolges zu gehen. Schritt für Schritt gibt der SVZ dann das Spiel aus der Hand und am Ende muss man sich mit einem 2:2 begnügen.
Bericht (NÖFV-Online)


1.Runde: So.19.08.18
SV UNIQA Ziersdorf - SU Graben   5:3 (3:1)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Patronanz:
Ballspende:
Wein des Tages:
Christian Linder
120
Raiffeisenkasse Ziersdorf, http://ziersdorf.meineraika.at
Gasthaus Stefanshof Fam. Stefan Mold, http://gasthaus-stefanshof.at/
WWeinhof Christoph Brandl, Radlbrunn, http://http://www.weinhof-brandl.at
Aufstellung: Baumgartner, Radulovic, Guggenberger (63., Stark), Mollay, Kührer, Hromek, Spätauf, Zuzic, Steiner (90., Ebner), Traxler (83., Hofmann), Schmidt
Torfolge: 1:0 (32., Steiner); 1:1 (35., Kyzlink); 2:1 (39., Hromek); 3:1 (43., Hromek); 3:2 (60., Ohnesorgen); 3:3 (61., Ohnesorgen); 4:3 (78., Stark); 5:3 (91., Stark)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos

Vorschau:

Achtung vor Sigmundsherberg: 10 Neue!
Der SV UNIQA Ziersdorf hat zwar in den letzten beiden Jahren alle vier Duelle gegen den SU Grabern für sich entscheiden können, aber vor allem in der abgelaufenen Saison tat sich der SVZ beide Male sehr schwer. Es gab mit viel Glück einen 2:1 Sieg in Ziersdorf und einen knappen 0:1 Erfolg in Grabern. Mit dem Ex-Ziersdorf Kapitän Kurt Weiss wurde ein neuer Trainer engagiert und mit Tomas Merinsky holte man einen neuen Tschechen.

Leider wird die Verletztenliste immer länger. Mit Werner Murhamer verletzte sich in der Vorwoche ein weiterer wichtiger Spieler und gesellt sich zu den bereits fehlenden Kevin Heichinger, Christoph Polland und Florian Weiss hinzu. Da mit Lorenz Pröll und dem noch nicht ganz fitten Raphael Anderle auch die beiden Torhüter fehlen, springt kurzerhand unser Ex Keeper Andreas Baumgartner ein.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

Komfortabler Vorsprung?

Der SV UNIQA Ziersdorf beginnt sehr engagiert und kommt so in den ersten 20 Minuten durch Gernot Traxler (6.) und zwei Mal durch David Steiner (15., 18.) zu drei guten Möglichkeiten. Auf der Gegenseite gibt es zwar Grabener Angriffsbemühungen, welche aber bei der zu diesem Zeitpunkt sehr solide stehenden Ziersdorfer Hintermannschaft verebben. In der 32. Minute gelangt der Ball, nach einem Corner der Gäste, zu Klaus-Jürgen Spätauf, der einen wunderbaren Pass zu David Steiner spielt, welcher zwei Gegenspieler aussteigen lässt und schließlich diesen traumhaften Konter zur Ziersdorfer Führung abschließt. Durch eine unglückliche Aktion in der Ziersdorfer Abwehr gelangt Grabern mit der ersten Möglichkeit nur drei Minuten später relativ billig zum Ausgleichstreffer. Die Ziersdorf agieren nun immer druckvoller und kommen nach einem Eckball, bei dem Dominik Guggenberger für Jan Hromek aufköpft und Letzterer aus kurzer Distanz einnickt, zur neurlichen Führung (39.). Die Ziersdorfer drücken weiter, doch David Steiner vergibt per Kopf eine sehr gute Chance (42.). Noch in derselben Minute setzt Klaus-Jürgen Spätauf David Steiner ein und dessen "Stangler" befördert Jan Hromek, praktisch im Liegen, über die Linie - 3:1.
2. Hälfte:

Baumgartner rettet
Erneut beendet der SVZ nach Wiederbeginn sein couragiertes Spiel. Konnte Andreas Baumgartner in der ersten Hälfte noch fast beteiligungslos die Sonne und das Geschehen genießen, so ist er nun des Öfteren mitten drinnen, statt nur dabei. Eine abgerissene Flanke, die Andreas Baumgartner über die Latte dreht, ist der erste Warnschuss der Grabener (53.). Der SVZ bettelt weiter. Manuel Ohnesorgen scheitert zunächst im 1:1 an Andreas Baumgartner, der jedoch im zweiten Versuch bezwungen werden kann (60.). Ein fataler Fehlpass in der Vorwärtsbewegung leitet das 3:3 ein. Auch dieses Mal scheitert zunächst ein Angreifer an Baumgartner und wieder ist Ohnesorgen im zweiten Versuch erfolgreich (61.). Zu allem Überfluss verletzt sich nun noch Dominik Guggenberger und Trainer Klaus-Jürgen Spätauf bringt mit David Stark seinen Joker (63.). Dieser hat umgehend, nach einem Zuckerpass von David Steiner, eine Großchance, doch die Ballannahme misslingt ihm und somit ist die Möglichkeit dahin. Der SVZ hat ab sofort das Spiel wieder in der Hand und nach einem energischen Vorstoß von Tobias Kührer kann der Torwart seinen Schuss gerade noch zur Ecke lenken (72.). Die besten Möglichkeiten hat aber plötzlich wieder Grabern, als Ohnesorgen völlig unbehelligt von der Mittellinie weg auf Andreas Baumgartner zuläuft (76.), aber genauso wie eine Minute später im 1:1 am Ziersdorfer Schlussmann scheitert. Auf der Gegenseite zirkelt Klaus-Jürgen Spätauf einen seitlichen Freistoß in den Strafraum, der Ball gelangt über Umwege zu Martin Zucic. Dessen Schuss wehrt der Torwart bravourös ab, doch David Stark ist zur Stelle und knallt das Leder zum vielumjubelten 4:3 unter die Latte. Die Gäste scheinen nun gebrochen. Zunächst vergibt mit Paul Hofmann der zweite Joker per Kopf (81.) und dann ist es David Steiner, der nach einem Eckball einen Kopfball knapp neben das Tor setzt (85.). Dann legt aber David Steiner wieder für David Stark auf, welcher mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag nun endgültig einen hart erkämpften Ziersdorfer Sieg in trockene Tücher legt (91.).
Fazit: Über 90 Minuten gesehen war es ein verdienter Sieg, auch wenn er vielleicht etwas glücklich war. Positiv ist, dass der SVZ auch in der Breite sehr gut aufgestellt zu sein scheint. Denn obwohl 5 Spieler ausfallen, kann der SVZ noch immer von der Bank weg, für neue gute Kräfte sorgen und so einem Spiel erneut eine entscheidende Wendung geben.
6:3 (2:0)
Torschütze SVZ:
2x Andreas Kuntner; 2x Ebi Innocent Simon Sekwat; Lukas Waltner; Seval Mustafoski
Bericht Reserve:

Der SVZ kontrolliert über 90 Minuten das Geschehen. Wenn es einmal doch kritisch wird, hat er mit Raphael Anderle einen sehr starken Torwart zwischen den Pfosten, der zeigt, dass er vielleicht doch schon wieder fit ist.
Hervorzuheben ist heute auch der Schiedsrichter. Christoph Polland leitete die Partie äußerst souverän und fehlerfrei. Eigentlich wurde noch selten in einer Reservebegegnung so wenig diskutiert.
Bericht (NÖFV-Online)


13.Runde: Mi.15.08.18
SV UNIQA Ziersdorf - ESV Sigmundsherberg   5:2 (4:1)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Patronanz:
Ballspende:
Wein des Tages:
Franz Schwarzl
150
Leopold Kührner
DJ GS, https://www.dj-gs.at
Weinhaus Greilinger, Ziersdorf, http://www.greilingerwein.at
Aufstellung: Pröll, Radulovic, Guggenberger, Mollay, Murhamer (23., Steiner), Kührer, Hromek, Spätauf, Zuzic, Traxler (70., Stark), Schmidt (81., Hofmann)
Torfolge: 1:0 (28., Schmidt); 1:1 (35., Cerny); 2:1 (39., Hromek); 3:1 (40., Kührer); 4:1 (45., Traxler); 4:2 (55., Gepp); 5:2 (87., Stark)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos

Vorschau:

Achtung vor Sigmundsherberg: 10 Neue!
Der Kader von Robert Zeleznik wurde mit sage und schreibe 10 Neuzugängen in der Breite stark aufgefettet. Aber auch qualitativ scheint der Erstrundengegner stark verbessert zu sein, denn nur einer Niederlage und die in Gars, stehen zwei Remis und zwei deutliche Siege in der Vorbereitung gegenüber. Am Sonntag wurde zum Beispiel der 2 Klassler Langau deutlich mit 4:0 bezwungen. Auf Seiten der Ziersdorfer freut man sich auf jeden Fall, dass es endlich losgeht. Man hat gut und fleißig trainiert, mit 16 Treffern aus den letzten beiden Spielen scheinen die Schussstiefel gut geschnürt zu sein und Trainer Klaus-Jürgen Spätauf wird auch sicher die richtige Taktik finden, um der Defensive die nötige Stabilität zu verleihen.

Der SVZ muss auf Kevin Heichinger, Christoph Polland und Florian Weiss verzichten. Auch der 50 Tore Stürmer David Steiner kommt wegen einer anderweitigen Verpflichtung verspätet und nimmt zunächst auf der Bank Platz.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

Beruhigender Vorsprung

Der SVZ beginnt äußerst konzentriert, doch scheint zunächst etwas gehemmt. Auf jeden Fall gehören die ersten zehn Minuten dem ESV Sigmundsherberg. Diese Bild ändert sich schrittweise so ab der zehnten Minute - der SVZ agiert nun zielstrebiger und selbstbewusster. Es folgt die erste gute Chance, nachdem Gernot Traxler seinen Gegenspieler aussteigen lässt, doch Jan Hromek vergibt seine Hereingabe. Gleich danach ein guter Angriff der Gäste, doch zum Glück spielt Lorenz Pröll gut mit und kann den Lochpass gerade noch abfangen. Leider muss Werner Murhamer verletzt aus dem Spiel genommen werden (23). Für ihn kommt David Steiner, was natürlich weitere Umstellungen in der Aufstellung mit sich bringt. David Steiner ist es, der fünf Minuten nach seiner Einwechslung Martin Zuzic einsetzt. Dessen satten Schuss aus rund 20 Metern kann der Tormann nur kurz abwehren und Neuzugang Florian Schmidt versenkt den Nachschuss per Kopf im Tor (28.). Nun geht es Schlag auf Schlag. Die Ziersdorfer sind bei einem Konter mit einem Pass offen und plötzlich steht es 1:1 (35.). Es folgt eine weitere Sigmundsherberger Möglichkeit, doch Lorenz Pröll spielt erneut gut mit (36.). Prompt folgt die Antwort der Schwarz-Weissen. David Steiner erkämpft sich das Leder, überspielt einen Verteidiger und sein finales Zuspiel versenkt sein Kumpel Jan Hromek (39.). Der SVZ zeigt nun was er kann und die Waldviertler wissen nicht wie ihnen geschieht. Tobias Kührer ergattert den Ball, lässt mit einer Körpertäuschung zwei Kontrahenten ins Leere laufen, sieht, dass der Torwart zu weit vor dem Tor steht und überhebt ihn sehenswert zum 3:1 (40.). Gleich danach schießt Tobias Kührer ins Außennetz (41.). In der Schlussminute der ersten Hälfte kann Gernot Traxler nicht gestoppt werden und schiebt den Ball per Außenrisst am herauslaufenden Tormann zum 4:1 ins Tor (45.).
2. Hälfte:

Doch noch ein wenig zittern
Zunächst beginnt der SVZ gar nicht so schlecht, doch Klaus-J. Spätauf kommt einmal etwas zu spät (48.) und dann verzieht David Steiner aus spitzem Winkel knapp (50.). Vor allem kämpferisch sind die Sigmundsherberger aktuell um den Deut besser und erspielen sich so eine leichte Feldüberlegenheit. Zunächst vergeben sie eine sehr gute Chance (53.), doch dann führt eine Umsortiertheit in der Ziersdorfer Hintermannschaft zum 2:4 (55.). Die Sigmundsherberger werden immer stärker und die Ziersdorfer stehen zum Teil zu weit vom Gegner weg. Es folgen zwei Möglichkeiten für Sigmundsherberg (64., 68.). Spielertrainer Klaus-J. Spätauf reagiert und bringt mit David Stark (70.) und dann Paul Hofmann (81.) zwei frische Kräfte. Der SVZ übernimmt wieder das Ruder. Nach einem super Stangler von Klaus-J. Spätauf rutscht Jan Hromek vorbei (71.), David Stark kommt bei einer guten Flanke von Florian Schmidt um den Hauch zu spät (72.) und Jan Hromek schießt aus kurzer Distanz einen Gegenspieler auf der Linie an (83.). Zwei Mal müssen die Ziersdorfer noch zittern, als Cerny per Kopf einen Hunderter vergibt und der selbige einen Freistoß knapp neben das Tor setzt (84.). De facto lassen die Heimischen nichts mehr anbrennen und als David Steiner an der Toroutlinie die halbe Sigmundsherberger Verteidigung austanzt und schließlich David Stark aus rund 8 Metern sein Zuspiel cool im Tor versenkt (87.), ist das Spiel endgültig entscheiden.
Fazit: Obwohl es phasenweise sehr gut war, was der SVZ zelebrierte, hat man auch deutlich gesehen, dass es sehr gefährlich werden kann, wenn Einsatz und Konzentration nicht bei 100% liegen. Die geschlossenene Mannschaftsleistung unterstreichen 5 verschiedenene Torschützen. Unterm Strich darf man vor allem Klaus-Jürgen Spätauf zu seinem Einstandssieg als Trainer gratulieren - es ist schon sehr beeindruckend, was er sich alles einfallen lässt und wie 100% fokussiert er seine neuen Job erledigt.
1:3 (1:1)
Torschütze SVZ:
Mathias Ebner
Bericht Reserve:

Die Ziersdorfer U23 beginnt gut und geht nach einem von Mathias Ebner getretenen Eckball in Führung (13.). Nach einer halben Stunde werden die Sigmundsherberger immer stärker und gleichen aus (29.). In der zweiten Hälfte haben die Ziersdorfer nur noch wenig entgegenzusetzen, geben sich aber auch zu keiner Phase geschlagen. Am Ende siegen die Sigmundsherberger jedoch verdient mit 1:3.
Bericht (NÖFV-Online)