Spielberichte Herbst 2020
4.Runde: So.27.09.20
USC Ruppersthal - SV UNIQA Ziersdorf   -:- (-:-)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Marcus Pottendorfer, BSc; Fabian Pohl
---
Aufstellung:
Torfolge:
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Vorschau:
Jedes Spiel ein Geschenk
Auf Grund von Corona werden immer mehr Spiele abgesagt - letzte Runde zwei und diese Woche bereits eines. So kann auch dieses Spiel, beim sowohl geografischen, als auch tabellarischen Nachbarn in Ruppersthal, das auch richtungsweisend sein wird, als weiteres Geschenk betrachtet werden. Jeder Spieler sollte sich voll ins Zeug legen, denn so wirklich weiß niemand, wie oft er dazu heuer noch die Möglichkeit hat.

Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

2. Hälfte:

Fazit:
Reserve:

-:- (-:-)
Torschützen SVZ:
Bericht Reserve:

Bericht (NÖFV-Online)


3.Runde: So.20.09.20
SV UNIQA Ziersdorf - SV Heldenberg   1:1 (1:1)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Patronanz &:
Ballspende:
Weine des Tages:
Gerhard Daubeck; Batuhan Bayrakli
400
Besondere Freunde des SV UNIQA Ziersdorf ...
Café Doris; Andreas Bachl; Manfred Binder; Thomas Fslschlehner; Josef Linhart; Ernst Luisser; Werner Janeba; Dieter Wagner
Weingut Pröll, 3710 Radlbrunn
Weinhof Brandl, 3710 Radlbrunn
Aufstellung: L. Pröll, C. Riepl, J. Mollay, , F. Weiss (HZ., M. Ebner), J. Hromek, M. Barta, D. Stark (56., K. Heichinger), D. Steiner, L. Kirchber, P. Heider (89., M. Genger), S. Bauer
Torfolge: 1:0 (2., Steiner [Elfmeter]); 1:1 (38., Burger)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Vorschau:
Sportlich muss über beide Teams in dieser Vorschau nicht viel gesagt werden - man kennt sich ohnedies. Vielleicht sollten sich beide Seiten, nicht zuletzt auch auf Grund der besonderen Gegebenheiten, das Wiener Derby Sportklub vs. Vienna zum Vorbild nehmen, und dieses Match auf eine neue Stufe heben, sodass es ab sofort ebenfalls als "Derby of friends" bezeichnet werden kann.

Im Vorfeld wurde alles unternommen, um diesem Derby, trotz der Covid 19 Maßnahmen, einen würdigen Rahmen zu verleihen. Es wurde ein Covid-19 Präventionskonzept ausgearbeitet und 150 zusätzliche Bänke aufgestellt, sodass 400 Zuseher in die Fetter-Hagebau Arena durften.
Sportlich überraschte Trainer Harald Fischer und brachte den 15 jährigen Sebastian Bauer auf der Außenverteidigerposition anstelle des gesperrten Tobias Kührer. Eines Vorweg - das Startelfdebut von Sebastian war mehr als gelungen.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

Frühe Führung
Die Ziersdorfer, gewarnt von der beobachteten Startoffensive der Heldenberger, beginnen selbst mit einem Paukenschlag. David Steiner schickt den schnellen Florian Weiss und dieser kann im Strafraum nur noch per Foul gestoppt werden. Den verhängten Penalty verwertet David Steiner sicher im linken oberen Eck (2.). Die erste Möglichkeit für die Gäste ist ebenfalls ein Standard, doch Knell schießt aus rund 20 Metern übers Tor (9.). Sonst gibt es, da beide Abwehrreihen sehr souverän agieren und im Mittelfeld es auf beiden Seiten etwas an Kreativität und Mut fehlt, bis zur 38. Minute keine Torchancen. In dieser 38. Minute bekommt der SVZ nach einer Flanke den Ball nicht weit genug aus dem Strafraum und rückt zudem zu lasch nach. So fällt der Ball Burger exakt in die "Schaufel" und er trifft aus rund 25 Metern unhaltbar ins rechte untere Eck. Jetzt wankt der SVZ, spielt zu passiv, kommt aber, da Heldenberg dies nicht nützen kann, ohne weiteren Schaden in die Halbzeitpause.
2. Hälfte:

Hart umkämpft, aber fair
Florian Weiss kann verletzungsbedingt in der zweiten Hälfte nicht mehr auflaufen - für ihn kommt Matthias Ebner. Heldenberg hat nun im Mittelfeld erneut etwas mehr Spielanteile, kann diese aber nicht wirklich zu Torraumszenen nützen. Auf der Gegenseite setzt David Steiner mit einem schönen Pass Philipp Heider ein, doch Heider wartet im 1:1 mit Tormann Wagner mit dem Abschluss etwas zu lange und so kann Dominik Klepp noch klären (56.). Das Spiel ist auch in Folge hart umkämpft, aber weiterhin fair. Auf der einen Seite schießt David Steiner aus doch einiger Entfernung weit übers Tor (59.), und auf der Gegenseite fischt der erneut starke Lorenz Pröll eine Knell Granate mit einer super Parade aus dem Kreuzeck (71.). Nun ist es eine offene Begegnung, in der sich beide Teams augenscheinlich mit dem eigentlich gerechten Remis nicht zufrieden geben wollen. David Steiner dringt in den Strafraum ein, hätte dieses Mal wahrscheinlich von halblinks selbst den Abschluss suchen sollen, und so scheitert Martin Barta aus kurzer Distanz nach Steiners Stangler (77.). Sonst gibt es noch je einmal Mal auf beiden Seiten, nach vermeintlichem Handspiel, Elfmeteralarm. Der sehr souveräne Regionalliga-Schiedsrichter Gerhard Daubeck liegt wohl beide Male richtig, indem er seine Pfeife nicht ertönen lässt.
Fazit: Es war eine intensive und arbeitsreiche Woche notwendig, um dieses Spiel in dieser Form zu ermöglichen. Danke euch allen, die mitgeholfen haben. Danke auch an die Heldenberger, die uns am Donnerstag besuchten und gemeinsam mit uns dieses Konzept besprochen haben.
Tabellarisch hilft dieses Remis wohl keinem - sportlich sollte es dem Ziersdorfer Team sehr wohl einen Schub geben. Immerhin hat die Mannschaft nach zwei Niederlagen gesehen, dass sie auch gegen spielerisch starke Mannschaften, wenn sie defensiv gut steht, mithalten kann. Ein Pauschallob an den Defensivverbund rund um Lorenz Pröll, Clemens Riepl, Julian Mollay, Lukas Kirchner, Sebastian Bauer und Kevin Heichinger … starke Leistung.
Reserve:

1:0 (0:0)
Torschütze SVZ:
Philipp Weiser
Bericht Reserve:

Da die Besucher bereits sehr früh in die Hagebau Fetter Arena pilgerten, gab es schon bei der Reserve eine gute Derbystimmung. Beiden Mannschaften spielten mit allergrößtem Einsatz, waren aber beim Abschluss, vielleicht auch aufgrund der ungewohnten Kulisse, etwas zu nervös. So ging es mit einem 0:0 in die Kabinen.
Zweite Hälfte gab es Möglichkeiten auf beiden Seiten, doch einerseits erwischte Tormann Edmund Hofmann einen super Tag und andererseits ließ auch Markus Pröglhöf, auch er hat das Torwartspiel in Ziersdorf erlernt, auf der Gegenseite nichts anbrennen. Aber dann klingelte es doch einmal, als Philipp Weiser nach 72 Minuten den Ball mit großer Gewalt zum 1:0 Sieg ins Tor beförderte.
Bericht (NÖFV-Online)


2.Runde: Sa.12.09.20
SV Rehberg - SV UNIQA Ziersdorf   2:1 (1:1)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Hikmet Inal; Vedran Blatancic
200
Aufstellung: L. Pröll, C. Riepl, J. Mollay, T. Kührer (55., Gelb-Rot), F. Weiss (71., M. Ebner), J. Hromek, M. Barta, D. Stark (82., M. Genger), D. Steiner, L. Kirchner, P. Heider
Torfolge: 0:1 (35., Steiner); 1:1 (38., Wedlich); 2:1 (55., Elfmeter Kuncl)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos

Vorschau:
9 Neuzugänge
Der SV Rehberg startete mit einem doch etwas überraschenden 2:1 Heimsieg gegen den Titelkandidaten Atzenbrugg in die Meisterschaft und verlor dann etwas unglücklich das Zweitrundenspiel in Hollenburg. Am Transfermarkt waren die Rehberger in der Sommerübertrittszeit sehr aktiv. So wurden gleich 9 neue Spieler geholt und dem gegenüber stehen 6 Abgänge.

Kevin Heichinger meldet sich am Samstagvormittag verletzt, aber mit Philipp Heider, Lukas Kirchner und Clemens Riepl melden sich drei zurück, die zuletzt gefehlt haben.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

Chance in Nachspielzeit
Rehberg beginnt wie erwartet - mit weiten Bällen nach Vorne und nach der vorwöchigen Niederlage um Wiedergutmachung bemüht. Nach drei Minuten wird es im Ziersdorfer Strafraum erstmals gefährlich, doch ein Rehberger Angriff landet im Außennetz (3.). Die Ziersdorfer kommen in den ersten 15 Minuten zu keinen zwingenden Möglichkeiten. So ist es ein Freistoß, getreten von David Steiner, der erstmals Hoffnung auf ein Ziersdorfer Tor aufkommen lässt, aber schlussendlich den Torwart vor keinerlei Probleme stellt (17.). Mit einer Wadenverletzung bleibt nach 20 Minuten Schiedsrichter Hikmet Inal verletzt liegen und Reserve Referee Vedran Blatanic leitet die Partie weiter. Natürlich keine leichte Aufgabe und abgesehen von zwei, drei Unsicherheiten löst er sie auch nicht schlecht. Leider betrifft der erste Fehler gleich den SVZ und er ist am Ende auch Folgeschwer. Nach einem Irrtum bekommt Tobias Kührer die gelbe Karte (33.). Ungeachtet dessen halten die Ziersdorfer aber voll dagegen und auch die Hintermannschaft steht sehr sicher. Im Mittelfeld schickt David Stark per Kopf Florian Weiss, der in seiner berüchtigten Art in den Strafraum läuft und dort per Ferse David Steiner einsetzt. Steiner lässt noch einen Kontrahenten aussteigen und schiebt trocken zur Ziersdorfer Führung ein (35.). Drei Minuten danach ein eigentlich fairer Zweikampf im Rücken des Schiedsrichters, Rehbergs Trainer Dominik König schreit lautstark "Foul" und bekommt den Freistoß. Dieser wird in den Ziersdorfer Strafraum geflankt und der sehr starke Wedlich kann völlig frei zum Ausgleich einköpfen (38.). Die Gastgeber versuchen noch vor der Pause nachzusetzen, doch zu einem 100er kommt der SVZ. David Steiner dribbelt sich in den Strafraum, schießt dann aber alleine vor dem Keeper übers lange Eck (45.+3).
2. Hälfte:

Abermals Chance in Nachspielzeit
Nach Wiederbeginn wirken die Rehberger abermals gefährlicher und erzeugen zum Teil großen Druck. Da der SVZ defensiv sehr kompakt steht, kommt deren letzter Pass selten an und somit kommt der Gastgeber zunächst auch zu keinen Möglichkeiten. Auffallend ist die kämpferische Note, die die Ziersdorfer der vielleicht spielerischen Überlegenheit der Rehberger entgegensetzen. In der 55. Minute wirft sich Tobias Kührer einem Rehberger Schuss mutig entgegen. Der Schiedsrichter entscheidet, wahrscheinlich zu Recht, auf Elfmeter. Auf Grund der ersten falschen gelben Karte gegen Tobias Kührer, zeigt der Referee nun Gelb-Rot. Der Elfmeter bringt Rehberg in Front und die Ziersdorfer überstehen die nun folgende Rehbeger Drangperiode, mit zwei Großchancen (63., 71.), durch ihr großes Kämpferherz. In der letzten Viertelstunde wittert der SVZ, trotz Unterzahl, noch seine Chance. Ein gut getretener Eckball geht einen Meter vor dem Tor an der Rehberger Hintermannschaft vorbei, doch leider kommt auch Jan Hromek knapp nicht an den Ball (79.). Nun drängt der SVZ auf den Ausgleich und Rehberg sucht seine Chance in schnellen Gegenstößen. In der 89. Minute hält Lorenz sein Team mit zwei super Paraden im Spiel. Zur ganz großen Ausgleichschance kommt es in der 92. Minute - Freistoß aus rund 20 Meter. Normalerweise versenkt David Steiner so eine Möglichkeit im Schlaf, doch dieses Mal schießt er zu leicht und der Tormann kann problemlos klären.
Fazit: Nur den Kopf nicht in den Sand stecken. Leider werden die kommenden Aufgaben mit dem Heimspiel gegen Heldenberg und dann auswärts in Ruppersthal auf keinen Fall leichter. Mit solch einem Einsatz wird sich aber sicher irgendwann das Blatt auch wieder wenden.
Reserve:

5:3 (2:1)
Torschützen SVZ:
Patrick Schiesswald, Peter Schlögelbauer, Daniel Berger
Bericht Reserve:

Die Ziersdorfer Reserve spielt eigentlich sehr gut mit, vergibt aber im Gegensatz zu den Rehbergen einfach zu viele Chancen. So steht es nach 80 Minuten 5:1. Erst jetzt versenkt der SVZ seine Möglichkeiten, kommt aber nur noch auf zwei Treffer heran.
Bericht (NÖFV-Online)


1.Runde: So.06.09.20
SV UNIQA Ziersdorf - USC Hadersdorf   2:6 (1:1)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Mehmet Günes; Sabri Yalgin
180
Leopold Kührner

Florianihof Walzer, Großmeiseldorf
Weinbau Manfred Hameter, Niederschleinz
Aufstellung: L. Pröll (43., E. Hofmann), J. Mollay, T. Kührer, F. Weiss (77., C. Riepl), J. Hromek, M. Barta, D. Stark, D. Steiner, M. Genger, M. Ebner, K. Heichinger
Torfolge: 1:0 (34., Hromek); 1:1 (43., Koppensteiner); 1:2 (52., Poschenreither); 1:3 (60., Stumpfer); 1:4 (62., Stumpfer); 1:5 (65., Wandl); 1:6 (69., Poschenreither); 2:6 (81., Steiner)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos

Vorschau:
307 Tage
307 Tage liegt das letzte Meisterschaftsheimspiel des SV UNIQA Ziersdorf bereits zurück. Umso größer ist jetzt die Vorfreude auf den kommenden Sonntag. Zu Gast ist der SCU Hadersdorf, der mit einem 2:1 Sieg gegen Hollenburg startete. Im Sommer gab SCU Hadersdorf seine drei tschechischen Legionäre ab und holte im Gegenzug drei neue Spieler von höherklassigen Vereinen. Die letzten 6 direkten Duelle endeten mit ebenso vielen und zum Teil deutlichen Siegen für die Hadersdorfer.

Neben den Verletzten Raphael Anderle, Matej Barta, Lukas Kirchner und Dejan Radulovic muss Trainer Harald Fischer auch auf "The man of the Match" vom Straning Spiel verzichten, da Philipp Heider trotz negativem Corona Bescheid bis Montag häusliche Quarantäne verordnet bekam. Positiv ist, dass sich Clemens Riepl fit zurück meldet und zunächst auf der Bank Platz nimmt.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

Eckbälle
Das Spiel beginnt mit einer Trauerminute für den im Frühjahr verstorbenen Leopold Bachl sen.. Vielleicht ist Hadersdorf etwas besser ins Spiel gestartet, doch schon bald ist auch der SVZ gut im Spiel angekommen. Ein Freistoß aus 15 Metern (16.), den Lorenz Pröll aus dem linken unteren Eck fischt, ist der erste Höhepunkt. Auf der Gegenseite fällt ein Schuss von Jan Hromek zu leicht aus, um für ernsthafte Gefahr zu sorgen (18.). Nun übernimmt der SV UNIQA Ziersdorf die Herrschaft und nach einem Eckball aus der "Stolz des Schmidatals Ecke" kommt Kevin Heichinger nur noch im Fallen an den Fall und scheitert so aus 3 Metern am Keeper (27.). Die nächste Möglichkeit vergibt Jan Hromek nach einem Stangler von David Steiner am zweiten Pfosten (33.), doch mittlerweile scheint die Ziersdorfer Führung nur noch eine Frage der Zeit. Abermals wird ein Eckball aus der "Stolz des Schmidatals Ecke" getreten, Jan Hromek ist nun an der zweiten Stange zur Stelle und sorgt für das 1:0 (34.). Zu einer wahrscheinlich das Spiel mitentscheidenden Szene kommt es vier Minuten nach der Ziersdorfer Führung. Tormann Lorenz Pröll kracht mit dem Kopf gegen einen Kontrahenten. Es ist das dritte geahndete Foul am Ziersdorfer Schlussmann innerhalb des 5ers! Lorenz Pröll spielt noch kurz weiter, muss dann aber doch mit Verdacht auf Gehirnerschütterung vom Platz (43.). Für ihn kommt Edmund Hofmann, der auf Geheiß des Linienrichters aufs Feld läuft, aber gleich zur Begrüßung von Schiedsrichter Günes Mehmet die gelbe Karte gezeigt bekommt. Der nun folgende Eckball aus der "NÖ Laufenten Ecke" führt zum 1:1 (43.).
2. Hälfte:

Na bumm
Es scheint so, dass es Harald Fischer, nach dem Genickschuss kurz vor der Pause, gelungen ist, seine Mannen wieder aufzurichten, denn sie haben gleich eine Großchance. David Stark schickt mit einem weiten Pass Florian Weiss, der setzt sich in einem sehenswerten Laufduelle durch, scheitert aber im 1:1 an der Fußspitze des Keepers und leider pariert der Tormann dann auch dessen Nachschuss (51.). Im nun folgenden Gegenstoß kann sich zunächst Edmund Hofmann auszeichnen, indem er ebenfalls im 1:1 per Fußabwehr klärt. Leider folgt ein folgenschwerer Fehlpass in der Ziersdorf Hälfte und das 1:2 in Bälde (52.). Die Ziersdorfer gehen nun völlig unter und innerhalb kurzer Zeit ziehen die Gäste auf 1:6 davon (60., 62., 65., 69.). Erst jetzt beginnen sich die Ziersdorfer wieder zu wehren, doch abgesehen von einem schönen Freistoßtor durch David Steiner (81.) schaut nichts Zählbares mehr heraus.
Fazit: Abhacken, nicht allzu viel grübeln, aus den Fehlern lernen und volle Konzentration auf das nächste wichtige Spiel in Rehberg. Schon vor dem Spiel meinte es Fortuna nicht gut mit dem SVZ. Neben den Langzeitverletzen musste auch noch Lukas Kirchner absagen und dann wurde der Ziersdorfer Flügelflitzer Philipp Heider unter Quarantäne gestellt. Danach war auch der Spielverlauf zum Vergessen. Ausgleich eine Minute vor der Pause und Rückstand nach einer Ziersdorfer Großchance.
Reserve:

4:2 (3:1)
Torschützen SVZ:
Ebi Innocent Simon Sekwat; Andreas Kraus; Matthias Maurer; Patrick Schiesswald
Bericht Reserve:

Trotz der vielen Ausfälle in der Ersten kann Trainer Dominik Zehetner ein starkes Team aufbieten. Erstmals laufen die beiden 15 jährigen Sebastian Bauer und Matthias Maurer in einem Meisterschaftsspiel einer Reserve auf. Die Hadersdorfer gehen per Elfmeter bald in Führung (6.), was aber auf das gute Spiel der Ziersdorfer keinen allzu großen Einfluss hat. Simon Sekwat gleicht bald aus (12.) und Andreas Kraus (20.), sowie Matthias Maurer (25) sorgen per Doppelschlag für eine 3:1 Pausenführung.
In der zweiten Hälfte ist der SVZ zwar deutlich spielbestimmend, doch es werden zu viele Chancen vergeben. Irgendwann reicht es Innenverteidiger Patrick Schiesswald und er schießt in der 74. Minute das 4:1. Das 2:4 eine Minute vor dem Ende ist dann nur noch Ergebniskosmetik.
Bericht (NÖFV-Online)


13.Runde: Sa.29.08.20
SV Straning - SV UNIQA Ziersdorf   1:6 (0:2)
Schiedsrichter:
Zuschauer:
Johann Usrael; David Rein
120
Aufstellung: L. Pröll, J. Mollay, T. Kührer, F. Weiss (83., M. Ebner), J. Hromek, M. Barta, D. Stark, D. Steiner, L. Kirchner (25., K. Heichinger), M. Genger, P. Heider (88., S. Bauer)
Torfolge: 0:1 (37., Hromek); 0:2 (42., Hromek); 1:2 (56., Macho); 1:3 (66., Heider), 1:4 (70., Weiss), 1:5 (87., Heider); 1:6 (90., Hromek)
Bericht & Fazit: Marcus Stark
Fotos

Vorschau:
Ein Derby zum Auftakt
Der SV Straning geht gegenüber der Vorsaison fast unverändert in die Herbstsaison. Nur der starke Tscheche Zdenek Polak steht nach seinem Karriereende angeblich nicht mehr zur Verfügung. Nimmt man das letzte direkte Duell vor einem Jahr zum Vergleich her, tragen nun mit Klaus-Jürgen Spätauf (nach Pulkau), Martin Zuzic (Slowakei), Gernot Traxler (Pulkau), Martin Hirsch (Tschechien) und Lukas Waltner (Ravelsbach) gleich 5 Spieler nicht mehr die Ziersdorfer Dress. Neu ist nur Martin Barta, da Matej Blazi leider verletzt ausfällt, sowie Sebastian Bauer (aus der U16 ) und Philipp Heider (eigener Nachwuchs/ Rückkehrer aus Hagenbrunn).

Obwohl mit Clemens Riepl (Armbruch), Dejan Radulovic (Seitenbandverletzung), Martin Blazi (Knöchelbruch) und Tormann Raphael Anderle, der nach einer Knieverletzung hart trainierte, eine sehr gute Vorbereitung spielte und jetzt an einer Oberschenkelverletzung laboriert, fehlen, verzagt Trainer Harald Fischer nicht und bringt eine schlagkräftige Truppe auf das schöne Straninger Grün.
Bericht (NÖFV-Online)
1. Hälfte:

3 Debütanten
Mit Philipp Heider und Marcel Genger feiern zwei junge Spieler ihr Startelfdebüt und mit Sebastian Bauer sitzt ein weiterer Junger zunächst auf der Bank, der aber im Laufe des Spieles auch noch zu seinem ersten Meisterschaftseinsatz in einer Kampfmannschaft kommt. Zunächst hat der SV Straning mehr Spielanteile und wirkt auch zwingender. Nach neun Minuten ist es Lorenz Pröll, der mit einem super Reflex einen frühen Ziersdorfer Rückstand verhindert. Als nach 23 Minuten mit Lukas Kirchner ein weiterer Innenverteidiger vom Platz muss, werden die Sorgenfalten von Coach Harald Fischer nicht unbedingt kleiner. Er bringt mit Kevin Heichinger einen sehr erfahrenen Mann, der in Folge mit seinen ebenfalls sehr starken Nebenleuten Marcel Genger, Julian Mollay und Tobias Kührer kaum mehr gegnerische Möglichkeiten zulässt. Die Ziersdorfer spielen nun eine starke Viertelstunde. Philipp Heider verfehlt bei einem Freistoß (33.) ebenso wie Florian Weiss bei einem Heber nur knapp (38.). Auf der Gegenseite lässt Winkler eine große Möglichkeit liegen (34.). Mit einem Doppelschlag (37., 42.) sorgt Jan Hromek für eine 0:2 Pausenführung.
2. Hälfte:

3 Standards
Die zweite Hälfte beginnt mit einer vergebenen Möglichkeit durch David Steiner (53.). David Steiner ist es aber, der in seiner Funktion als Kapitän seine Nebenleute immer wieder antreibt und so auch für die nötige Ordnung sorgt. Dennoch gelingt Straning der Anschlusstreffer, wobei diesem Tor ein klares Foul an Tobias Kührer vorangeht (56.). Nun versuchen die Gastgeber nachzulegen und kommen zwei Minuten nach ihrem Tor zu einem 100er, der zum Glück nicht verwertet wird (58.). Die Ziersdorfer erholen sich umgehend und nehmen das Heft wieder in die Hand. Auf der rechten Seite wird David Stark beim Versuch in den Strafraum einzudringen gefoult. Philipp Heider, der bei den ersten beiden Ziersdorfer Toren als Assistgeber in Erscheinung getreten ist, legt sich den Ball zurecht, bekommt von David Steiner die Anweisung aufs Tor zu schießen. Für Heider ist dies ein umzusetzender Befehl und er donnert den Ball unter die Latte (66.). Vier Minuten später legt sich Heider den Ball an der Ecke auf und Florian Weiss köpft zum 1:4 ein. Nun spielen die Ziersdorfer befreit auf, Mathias Ebner flankt und Philipp Heider netzt volley ein (87.). Das 1:6 (90.) durch Jan Hromek ist dann auch das Einzige bei dem Debütant Philipp Heider nicht beteiligt war.
Fazit: Standards - nicht gerade eine Ziersdorfer Stärke führen zu drei Toren! Standards brachten zuletzt nur dann Tore, wenn David Steiner einen Freistoß versenkte. Nun verwertet der SVZ zwei Eckbälle und einen Freistoß, den nicht Steiner geschossen hat. Bei all der berechtigten Freude über den Ziersdorfer Kantersieg darf aber nicht vergessen werden, dass der SV Straning über weite Phasen ebenbürtig war und der SVZ eben fast jede seiner Chancen eiskalt genützt hat. Harald Fischer wird sicher dafür sorgen, dass die Bäume für seine Jungs nicht in den Himmel wachsen.
Reserve:

2:4 (1:1)
Torschützen SVZ:
2x Dominik Guggenberger; Fabian Dolezal; Philipp Weiser
Bericht Reserve:

Auch bei der Reserve hält der Gastgeber zunächst die Trümpfe in seiner Hand und geht sogar in Führung. Knapp vor der Pause gelingt aber Dominik Guggenberger noch der Ausgleich und in der zweiten Hälfte können die Ziersdorfer einen souveränen und ungefährdeten Sieg einfahren.
Bericht (NÖFV-Online)